Über Gott nachdenken - Von Gott sprechen - 3 Bilderbuchkinos zu Gottesvorstellungen für Grundschulkinder

Über Gott nachdenken - Von Gott sprechen - 3 Bilderbuchkinos zu Gottesvorstellungen für Grundschulkinder

Ein Junge stellt sich vor, wie ein „roter Faden“ alles miteinander verbindet, ihn mit seinen Eltern, Häuser und Städte, aber auch Wälder, Ozeane und die Sterne. Er überlegt, wie man ihn bezeichnen könnte, und warum er Halt gibt. Ganz handfeste Vorstellungen treiben ein freches kleines Mädchen in „Ein Apfel für den lieben Gott“ um. Als es in eine gefährliche Situation gerät, in der ihm nur dank eines Pferdes nichts geschieht, ist es sich sicher, dass Gott sich in dem Tier verbirgt. Gibt es Gott? Und wenn ja, hält er sich in unserer Nähe auf und wir nehmen ihn nur nicht wahr? Steckt in jedem Menschen etwas Göttliches, das nur manchmal spürbar ist? Mit dem Bilderbuchkino „Gott, der Hund und ich“ lässt sich prächtig über solche Fragen philosophieren.

Begleitendes Material (Auswahl)

Infos zur DVD
Inhaltsübersicht, Gliederung der DVD

Über Gott nachdenken - von Gott sprechen
Einführung in das Thema

"Der rote Faden"
Inhalt, didaktische Überlegungen sowie Bezug zum Bildungsplan

"Ein Apfel für den lieben Gott"
Tagebucheintrag

"Gott, der Hund und ich"
Arbeitsblatt "Langeweile"

Medientipps

Von Ulrike Schölch und Ina Hochreuther

Literatur

Verwendete Literatur:

Benesch, Thomas (2011): Wie sieht das Gottesbild von Kindern aus? In: Theo-Web. Zeitschrift für Religionspädagogik 10. Heft 2 (PDF dazu s.u. bei Internetlinks).

Büttner, Gerhard / Freudenberger-Lötz, Petra / Kalloch, Christina / Schreiner, Martin (Hg.) (2014): Handbuch Theologisieren mit Kindern. Einführung - Schlüsselthemen - Methoden. München: Kösel-Verlag.

Mit Kindern zu "theologisieren" gehört inzwischen zu den Standardanforderungen an Religionslehrinnen und -lehrer. Das Handbuch liefert dafür das notwendige Handwerkszeug: Es bietet eine Einführung in den Grundanliegen und Methoden sowie rund 100 thematisch sortierte Kurzartikel von "Abendmahl" bis "Zeit" - direkt zum Nachschlagen und als Anregung für den Einsatz im Unterricht. [Quelle: KNO]
--> Darin folgender Artikel: Gott und Gott als Begleiter (P. Freudenberger-Lötz), Gotteserkenntnis (K. Möller), Gottes Fürsorge / Providentia (G. Büttner), Gottesname(n) (N. Metzger)

Delval, Marie-Hélène / Nascimbeni, Barbara (2011): Wie siehst du aus, Gott? Stuttgart: Gabriel Verlag.
Niemand hat Gott je gesehen, aber in der Bibel finden wir viele Bilder zum Fragen und Staunen: Er ist das Licht, der Fels, die Quelle, der Hirte, der Weg, ein Vater, ein Freund ... In den poetischen Worten und malerischen Illustrationen in diesem Buch begegnen wir ihm ganz neu und erfahren so mehr über einen Gott, bei dem wir geborgen sein können, auch wenn er ein Geheimnis bleibt. [Quelle: KNO]

Deutsche Bibelgesellschaft (2000): Gute Nachricht für dich - Die Bibel. Stuttgart.

Ebinger, Thomas / Knapp, Damaris / Lorenz, Andreas / Widmann, Frank (Hg.) (2015): Kommt und singt. Liederbuch für die Jugend. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.

Evang. Landeskirche in Württemberg (1996): Evangelisches Gesangbuch (EG). Stuttgart: Gesangbuchverlag Stuttgart.Evangelisches Medienhaus GmbH Stuttgart (Hg.) (2014): Den Dingen auf den Grund gehen (DVD complett), hier: 1.2. Einführung ins Thema: Philosophische und theologische Gespräche mit Kindern (Damaris Knapp). Stuttgart. Knapp, Damaris / Karle, Gabriele / Hank, Karin (Hg.) (2016): Kommt und singt. Liederbuch für die Jugend. Begleitheft. S.47, S.57.Knapp, Damaris / Schölch, Ulrike / Graser, Simone (2017): RU kompakt Grundschule. Anregungen für den Evangelischen Religionsunterricht. Klassen 1/2, Heft 1. Stuttgart: Calwer Verlag.Ein neuer Bildungsplan erfordert neue Anregungen und Materialien für den Religionsunterricht. In RUkompakt legen praxiserfahrene Autorinnen und Autoren in rascher Folge thematische Hefte für alle Schularten vor. Die Anregungen reichen von theologisch-didaktischen Reflexionen über abgestimmte und differenzierte Schritte der Lernwegplanung, reichhaltige Materialien und Kopievorlagen bis hin zu Vorschlägen für das gemeinsame Nachdenken über Lernwege und Lernerfahrungen. - Schülerorientiert - Praxisorientiert - Kompetenzorientiert. Dieses Heft ist die erste Ausgabe für die Grundschule. [Quelle: KNO]

Küsell, Martin (1997): Das Recht des Kindes auf seine Bilder von Gott. In: Loccumer Pelikan 2/1997. Religionspädagogisches Institut Loccum.

Lachmann, Rainer / Adam, Gottftried / Ritter, Werner H. (2004): Theologische Schlüsselbegriffe. Biblisch-systematisch-didaktisch. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht. S.121f.

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg (Hg.) (2016): Bildungsplan für das Fach Evangelische Religionslehre Grundschule.

Oberthür, Rainer (1995): Kinder und die großen Fragen. Ein Praxisbuch für den Religionsunterricht. München: Kösel Verlag.
Kinder sind die besten Philosophen. Konkrete, praxisnahe und vielfach erprobte Materialien für einen Religionsunterricht, der die Kinder von heute mit ihren Fragen und doe großen Themen der Religion gleichermaßen ernst nimmt. [Quelle: KNO]

Polster, Martin / Temporin, Elena (2006): Gib mir Wurzeln, lass mich wachsen. Psalmen für Kinder. Stuttgart: Gabriel Verlag.

Wer wäre nicht gern so stark wie ein großer Baum mit tiefen Wurzeln? Schöne Bilder wie dieses gibt es viele in den Psalmen, den Gebeten aus der Bibel. Vierzig davon hat Martin Polster ausgewählt und für Kinder bearbeitet. Mit diesen Gebeten kann man groß werden. 


Religion 5-10, Themen – Unterrichtsideen – Materialien
. Heft 1/2011: Wer ist das eigentlich – Gott? Seelze: Friedrich Verlag.


Weitere Literatur:

Fischer, Lydia (2013): Glaube und Gottesvorstellungen von Kindern im Alter von 3-6 Jahren. Theologisieren mit Kindern im Kindergartenalter. AV Akademikerverlag.
Kinder und Theologie – passt das überhaupt zusammen? Können Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren überhaupt schon an einen Gott glauben? Und wenn ja, wäre es möglich, dass sie uns mit ihrem Glauben, ihren Gottesvorstellungen und ihrem Wesen ein Vorbild sein könnten? Dieses Buch beschäftigt sich mit vielen solcher Fragen und beschreibt, welche Vorstellungen und Gedanken Kinder im Kindergartenalter über Gott bereits entwickeln können. Des Weiteren zeigt es, wie das Theologisieren mit Kindern sowohl im öffentlichen Bereich (wie z.B. im Kindergarten oder Kindergottesdienst), als auch in der eigenen Kindererziehung praktisch angewendet werden kann und sich somit Kinder und Erwachsene in Glaubensfragen gegenseitig bereichern können. [Quelle: KNO]


Grillhösl-Schrenk, Carolin (2018): Gott aus Fleisch und Blut? Dimensionen der Menschlichkeit in der Gottesvorstellung von Kindern und Jugendlichen. LIT Verlag (mit CD).
Die Frage nach Gott spielt eine zentrale Rolle im Religionsunterricht. Kinder und Jugendliche sollen dort ermutigt werden, die großen Fragen des Lebens und in diesem Zusammenhang die Frage nach Gott zu stellen.
Dass die Vorstellungen von Gott, die Kinder und Jugendliche in den Religionsunterricht einbringen, dabei eine entscheidende Rolle spielen, erscheint einleuchtend. Lange Zeit wurde im Anschluss an die Anthropomorphismushypothese von Jean Piaget nicht angezweifelt, dass Kindern ein Gottesbild zu eigen ist, das Gott als einen Menschen beschreibt. Welche Vorstellungen Kinder und Jugendliche vor allem in Bezug auf verschiedene Dimensionen der Menschlichkeit Gottes tatsächlich ausbilden und wie Forschung und Didaktik des Religionsunterrichts darauf reagieren sollten, ist das zentrale Thema der vorliegenden Arbeit. [Quelle: KNO]

Karsch, Manfred / Kunter, Silvia (2012): Gottesvorstellungen im Laufe des Lebens. Unterrichtsbausteine zum Inhaltsfeld Entwicklung einer eigenen Identität. Gymnasium 5./6. Klasse. Persen Verlag in der AAP Lehrerfachverlage GmbH (mit CD-ROM).
Die Einführung neuer, kompetenzorientierter Lehrpläne an Gymnasien für das Fach Religion stellt Sie vor neue Herausforderungen, denen Sie gerecht werden sollen. Wie sollen Ihre Schüler aber nun die geforderten Kompetenzen erreichen? Die Bände der Reihe "Kompetenzorientierter Religionsunterricht am Gymnasium" stellen Materialien in Form von didaktisch-methodischen Baukästen zur Verfügung, aus denen Sie sich Ihre Unterrichtsprojekte zusammenstellen können. Im Band "Gottesvorstellungen im Laufe des Lebens" zum Inhaltsfeld "Entwicklung einer eigenen religiösen Identität" gibt es 8 Unterrichtsbausteine zum Thema "Gottesvorstellungen" mit Angaben zu Material, Unterrichtsplanung, einem didaktischen Kommentar sowie weiteren Unterrichtsideen. Mithilfe einer Diagnoseaufgabe werden die unterschiedlichen Kompetenzen der Schüler, die zur Weiterarbeit nötig sind, erfasst. 5 Lernaufgaben setzen sich mit der Frage nach Gott und der Arbeit am eigenen Gottesbild auseinander und führen zu einer Klärung der eigenen Gottesvorstellungen der Schüler. Den Schluss bilden zwei Evaluationsaufgaben, die eine mögliche Transparenz des Kompetenzerwerbs sicherstellen. [Quelle: KNO]


Krebbing, Maren (2017): Gottesvorstellungen von Kindern und Jugendlichen. Religionspsychologische Modelle, empirische Befunde und didaktische Konsequenzen für den Religionsunterricht. GRIN Verlag, eBook und PDF.

Masterarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Theologie – Religion als Schulfach, Note: 1,3, Universität Duisburg-Essen, Sprache: Deutsch, Abstract: Im ersten Teil dieser Arbeit soll zunächst erläutert werden, wie Gottesvorstellungen definiert und in Bezug zu anderen Begriffen abgegrenzt werden können. Im weiteren Schritt soll geklärt werden, welche Bedeutung religiöse Sozialisation für die Entwicklung von Gottesvorstellungen bei Kindern und Jugendlichen hat. Hierzu werden bedeutsame Lernorte der religiösen Sozialisation wie beispielsweise die Familie, Kirche und Schule mit ihren jeweiligen Aufgaben erläutert. Der dritte Teil dieser Arbeit beschäftigt sich mit Gottesvorstellungen von Kindern und Jugendlichen aus theoretischer und praktischer Sicht. Hierzu werden neben traditionellen Modellen aus der Entwicklungspsychologie auch neuere empirische Untersuchungen herangezogen. In der Entwicklungspsychologie wird seit längerer Zeit die religiöse Entwicklung von Menschen untersucht. Dabei wurden bereits verschiedene Stufenmodelle entwickelt, die genau diese Entwicklung darstellen. Da die jeweiligen Entwicklungsstufen einen Einfluss auf die Veränderungen in den Gottesvorstellungen haben können, werde ich in dieser Arbeit auf die Stufenmodelle von James W. Fowler sowie von Fritz Oser und Paul Gmünder eingehen. In den letzten 20 Jahren wurden zudem immer wieder empirische Untersuchungen gemacht, die die Gottesvorstellungen von Kindern und Jugendlichen darstellen. Aus diesem Grund werden auch aus diesen ausgewählte Untersuchungen von Arnold et al., Hanisch, Bucher und Klein erläutert und kritisch reflektiert. Im weiteren Schritt werden in Bezug auf die Ergebnisse der Untersuchungen religionspädagogische Konsequenzen für den Religionsunterricht aufgezeigt. In diesem Teil der Arbeit stellt sich die Frage, welche Aufgaben Religionsunterricht in Bezug auf die Begleitung der Kinder und Jugendlichen hat, welche Rolle die Lehrperson einnimmt und inwieweit die Kindertheologie zur religionspädagogischen Begleitung beitragen kann. [Quelle: TME]


Maull, Ibtissame Yasmine (2017): Gottesbilder und Gottesvorstellungen vom Kindes- zum Jugendalter. Eine qualitativ-empirische Längsschnittuntersuchung. Vandenhoeck & Ruprecht.
Dieses Buch widmet sich den Gottesvorstellungen von Kindern und Jugendlichen. Die Autorin macht deutlich, dass es für eine gelingende religionspädagogische Arbeit unerlässlich ist, mit diesem zentralen Thema bei der Planung und Durchführung von Unterricht sorgsam umzugehen. Die zugrundeliegende qualitative Längsschnittstudie untersucht die Entwicklung der Vorstellungen von Gott vom Kindes- zum Jugendalter. Es wird für das Gespräch mit Kindern und Jugendlichen sensibilisiert und Orientierung bei der Begleitung der religiösen Entwicklung Heranwachsender gegeben. [Quelle: KNO]


Pfeil, Carolin (2012): Facetten des Gotteskonzepts: Kinder einer 4. Klasse schreiben in Briefen über ihre Gottesvorstellungen. Kassel University Press.

In den vergangenen Jahren ist das Theologisieren mit Kindern und Jugendlichen im Religionsunterricht immer bedeutsamer geworden. Dieses Buch gibt zunächst einen wissenschaftlichen Einblick in die theologische Arbeit mit Kindern. Es erklärt, was Kindertheologie überhaupt bedeutet, warum diese so wichtig ist und welche Aufgaben den Religionslehrkräften hierbei zukommen. Der Austausch von religiösen Fragen, Interessen, Ideen, Vorstellungen und Kritiken fördert nicht nur das selbstständig religiöse Denken der Kinder, sondern hier zeigt sich, dass theologische Themen maßgeblich eine Rolle in der Lebens- und Erfahrungswelt der Kinder spielen. Eine Möglichkeit, mit Kindern theologisch zu arbeiten, wird in diesem Buch näher dargestellt, indem Kinder einer vierten Klasse in Briefen über ihre Gottesvorstellungen schreiben. Diese Briefe werden unter Berücksichtigung entwicklungspsychologischer Modelle und auf der Grundlage von Wilfried Härles Dogmatik ausgewertet. Die detailliertere Auswertung der Briefe weist eine große Bandbreite an differenzierten Gottesvorstellungen von Kindern desselben Alters auf. Ebenso sind aus entwicklungspsychologischer Sicht interessante Erkenntnisse zu gewinnen. [Quelle: KNO]
  


Audiovisuelle Medien
 

Den Dingen auf den Grund gehen – Philosophieren und Theologisieren mit Kindern
Vier Bilderbuchkinos zum Thema, hrsg. v. Evangelisches Medienhaus GmbH, Stuttgart 2014, DVD complett,
f., Ausleihbar z.B. im Ökumenischen Medienladen in Stuttgart unter DVK1318.
Wie löst man einen Konflikt? Muss man immer die Wahrheit sagen oder gibt es Situationen, in denen Schwindeln das Gegenüber schont? Was meint Freundschaft, was bedeutet Zusammenhalt? Wie nimmt man Abschied, wenn jemand stirbt? Um solche und ähnliche existenzielle Fragen geht es in den vier Bilderbuchkinos dieser DVD complett „Den Dingen auf den Grund gehen – Philosophieren und Theologisieren mit Kindern“.

Vier Autorinnen mit jeder Menge Unterrichtserfahrung – Sabine Bräuer, Dominique Braitmaier und Susanne Larsson unter der Federführung von Damaris Knapp – haben sich der Themen im umfangreichen Begleitmaterial angenommen. Jede Verfasserin hat eines der Bilderbuchkinos bearbeitet. Der Aufbau erfolgt sehr übersichtlich: Es findet sich jeweils eine Inhaltsbeschreibung der Geschichte mit ersten didaktischen Überlegungen sowie der Verortung im Bildungsplan von Baden-Württemberg. Dann kommen immer „Bausteine für den Unterricht“, die mit den dazugehörigen Materialblättern verknüpft sind. Außerdem gibt es eine Einführung ins Thema „Philosophieren und Theologisieren mit Kindern“ sowie allgemeine Hinweise für die Praxis.

Ebinger, Thomas / Knapp, Damaris / Lorenz, Andreas / Widmann, Frank (Hg.) (2015): Kommt und singt. Liederbuch für die Jugend. Audio-CD. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.


Göttlich! I

Dokumentarfilme von Cécile Déroudille, Deutschland 2016, 3 x 26 Min., f., empfohlen ab 10 Jahren. Ausleih- und downloadbar z.B. im Ökumenischen Medienladen in Stuttgart unter DVK1634.

Die Dokumentation GÖTTLICH! I beleuchtet in drei Filmen á 26 Minuten die Geschichte, Symbole, Grundlagen, Bräuche und Verbote von Judentum, Christentum und Islam.


7 oder warum ich auf der Welt bin

Dokumentarfilm von Antje Starost / Hans Helmut Grotjahn, Deutschland 2010, 84 Min., f., empfohlen ab 8 Jahren. Ausleihbar z.B. im Ökumenischen Medienladen in Stuttgart unter DVK1078.

Albrecht ist das Jüngste von sieben Kindern zwischen 7 und 12 Jahren aus Deutschland, Griechenland, Frankreich und Ecuador. Sie alle versuchen in dem Film eine Antwort auf Fragen zu finden, auf die es, wenn überhaupt, eindeutige Antworten nicht gibt. Zum Beispiel: Was ist der Tod? Was ist das Leben? Fragen nach dem Sinn des Lebens also – und die Auskünfte der Kinder offenbaren nicht nur die Lust an der intellektuellen Herausforderung, sondern auch eine erstaunliche Tiefe der Gedanken, die weit über den eigenen Tellerrand reichen. "Man hat eigentlich immer was zum Nachdenken. Und darüber kannst du dann nachdenken", meint der zehnjährige Jonathan aus Berlin, der einmal Butler werden will. Erschreckend dabei ist, wie früh Kinder offenbar den kritischen Zustand der Welt wahrnehmen – jedenfalls viel früher als Erwachsene es sich vorstellen. Der neunjährige Basile aus Paris zum Beispiel ist zutiefst überzeugt, dass die Umweltzerstörung den Tod der Erde bedingt. Für ihn ist es deshalb ganz wichtig, die Umweltzerstörung zu stoppen, "unseren Planeten zu respektieren". Denn "die Natur ist die einzige Sache auf der Welt, die nicht von Menschen gemacht worden ist. Wenn die Menschen verschwinden, bleibt die Erde und hat ihre Ruhe. Aber die Menschen können hinterher keine andere Erde finden. Also verschwinden sie auch." Auch Jonathan, der mit Begeisterung angeln geht und seinen Fang sofort ausnimmt, weil es sonst Tierquälerei ist, hat große Angst vor der Klimaerwärmung und hofft, dass er die Zerstörung der Erde nicht mehr erlebt.

Spuren lesen. Audio-CD für das 1./2.Schuljahr
(2010) „Fragen stellen kann ich gut“. Stuttgart: Calwer Verlag. Lied Nr. 21 und 22. 

 

Internetlinks (Stand: Februar 2018)

http://www.bildungsplaene-bw.de/,Lde/Startseite
Bildungspläne Baden-Württemberg

http://pti.ekmd-online.de/attachment/252150edb2a878c8e11f2f3564f51b1a/1e2d7f5aee18f38d7f511e285d617db80d41c321c32/gotteskoffer.pdf
„Gotteskoffer“ von Angela K
unze-Beiküfner: „Der Gotteskoffer enthält 35 verschiedene Gegenstände, die zu Symbolen biblischer Rede von Gott werden können und zu einer eigenen metaphorischen Rede von Gott einladen.“

https://www.zdf.de/kultur/kulturzeit/gott-der-hund-und-ich-100.html
Kulturzeit-Kinderbuchtipp „Gott, der Hund und ich“ vom 03.01.2017, 1 Min., abrufbar bis 19.01.2022.
 

http://www.theo-web.de/zeitschrift/ausgabe-2011-02/27.pdf
Benesch, Thomas (2011): Wie sieht das Gottesbild von Kindern aus?
Theo-Web. Zeitschrift für Religionspädagogik 10, H.2, 302-323.

http://www.rpi-loccum.de/material/lernwerkstatt/vorangegangene-ausstellungen/lwst_gott
In dieser Ausstellung werden Unterrichtsideen zu verschiedenen Aspekten der Frage nach Gott vorgestellt. Die Unterrichtsbausteine wurden mit Blick auf die im Kerncurriculum angestrebten Kompetenzen entwickelt. Sie beziehen verschiedene Zugangsweisen ein. Die Ausstellung wird durch Bilderbücher zur Frage nach Gott, durch Hintergrundliteratur und durch neuere Kinderbibeln ergänzt.

https://www.rpz-bayern.de/dld/Handreichung-Lehrplan-plus-Aufgabe2.pdf
Heindel, Christian (2015): Wie ich mir Gott vorstelle. In: Katholisches Schulkommissariat in Bayern (Hg.): Handreichung zum LehrplanPLUS. Katholische Religionslehre in der Grundschule, München, 135-136.

http://www.rainer-oberthuer.de/material/
Rainer Oberthür: „Seit dem Jahr 2000 bin ich Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift „Katechetische Blätter“. Seit einigen Jahren bieten wir als Ergänzung zu den Praxis-Artikeln im Heft Materialien und Arbeitsblätter in einem Downloadbereich des Internet-Auftritts der Zeitschrift an. Hier finden Sie die direkten Downloads zu den von mir veröffentlichten Beiträgen.“

https://www.rpi-ekkw-ekhn.de/fileadmin/templates/rpi/normal/material/arbeitsbereiche/ab_medienbildung/material/PTI_Die_Frage_nach_Gott_2012.pdf
Die Frage nach Gott im kompetenzorientierten Religionsunterricht: „
In dem vorliegenden Heft »Aus der Praxis – für die Praxis« werden die Workshops dokumentiert, die beim »Treffpunkt PTI« im August 2012 angeboten wurden. Die Studienleiterinnen und Studienleiter des PTI hatten sich bei diesem »Treffpunkt PTI« die Aufgabe gestellt, Materialien und Unterrichtsideen zu entwickeln, die kompetenzorientierte Unterrichtssequenzen zum Inhaltsfeld »Gott« initiieren und ermöglichen. Insgesamt acht Beiträge für die verschiedenen Jahrgangsstufen (Grundschule, Sek. I, Sek. II) liegen vor.

https://www.rpi-ekkw-ekhn.de/fileadmin/templates/rpi/normal/material/rpiimpulse/2017/heft01/RPI_Impluse_1-2017_08_Gott_hat_viele_Namen.pdf
Wiegand, Beate (2017): Gott hat viele Namen.
Wie kann man angemessen mit Grundschulkindern von Gott reden? rpi-Impulse 1/17 Fachdidaktische Beiträge Grundschule.

http://www.religion-im-kinderbuch.de/fileadmin/user_upload/kinderbuch/Zulassungsarbeit_Gottesbilder.pdf
Maier, Lisa (2013):
Der Einsatz erzählender, religiöser Kinderliteratur für die Entwicklung des christlichen Gottesbildes im Religionsunterricht der Grundschule. Schriftliche Hausarbeit gemäß § 29 LPO I für die Zulassung zur ersten Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen, Lehrstuhl für Didaktik des katholischen Religionsunterrichts und Religionspädagogik Katholisch-Theologische Fakultät Universität Augsburg.

http://www.thienemann-esslinger.de/gabriel/extras-events/beitrag/unterrichtsmaterialien-wie-siehst-du-aus-gott/
Unterrichtsmaterial „Wie siehst du aus, Gott?“ beim Thienemann-Esslinger Verlag.

http://www.reliki.de/frage/gott/wie-sieht-gott-aus/
Für Kinder: „Wie sieht Gott aus?“ vom Bistum Osnabrück.

Die Bilderbuchkünstler dieser DVD complett

 

Hermann Schulz, Autor des Bilderbuchs „Ein Apfel für den lieben Gott“, Peter Hammer Verlag GmbH, Wuppertal 2004, © Hermann Schulz, Dorota Wünsch

Hermann Schulz, 1938 als Sohn eines deutschen Missionars in Ostafrika geboren, verbrachte seine Kindheit und Jugend im Wendland und am Niederrhein. Nach einer Buchhändlerlehre ging er in den Bergbau. Dann machte er sich auf in die Welt und bereiste u. a. Südamerika, Afrika und den Vorderen Orient. Von 1967 bis 2001 leitete Hermann Schulz als Nachfolger des späteren Bundespräsidenten Johannes Rau den Peter Hammer Verlag in Wuppertal, den er durch Belletristik aus Lateinamerika und Afrika sowie ausgesuchte Kinder- und Jugendliteratur profilierte. Das Reisen aber lässt ihn bis heute nicht los und führte ihn schon in mehr als 50 Länder. Sein erster Roman „Auf dem Strom“ erschien 1998. Seitdem veröffentlichte er zahlreiche Kinder- und Jugendbücher sowie Romane für Erwachsene. In letzter Zeit erschienen zum Beispiel „Die Nacht von Dar es Salaam“ (2014, Brandes & Apsel), „Die Reise nach Ägypten“ (2016 dtv / Reihe Hanser) mit Illustrationen von Tobias Krejtschi und „Lady Happy und der Zauberer von Ukerewe“ (2016, Aladin). Ein echter Longseller ist „Wenn dich ein Löwe nach der Uhrzeit fragt“ (Carlsen 2002), der 2003 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde und 2017 mit Illustrationen von Anja Mikolajetz eine Neuauflage beim Aladin Verlag erfuhr. Der Autor lebt in Wuppertal und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. vom PEN-Zentrum Deutschland die Hermann-Kesten-Medaille und den Bilderbuchpreis für „Sein erster Fisch“ vom Gemeinschaftswerk evangelischer Publizistik (GEP). (Quellen: u.a. Peter Hammer Verlag, Carlsen Verlag, Internationales Literaturfestival Berlin)

 

Dorota Wünsch, Illustratorin des Bilderbuchs „Ein Apfel für den lieben Gott“, Peter Hammer Verlag GmbH, Wuppertal 2004, © Hermann Schulz, Dorota Wünsch

Dorota Wünsch, geboren 1962 in Lodz (Polen), studierte von 1981 bis 1983 an der Kunstakademie ihrer Geburtsstadt. 1984 kam sie aufgrund eines Gaststipendiums nach Deutschland – und blieb. Bis 1992 studierte sie an der Universität Mainz Kunst. 2003 erschien ihr erstes Kinderbuch: „Himbeermarmelade" (Text: Friedrich Barth). Es folgten viele weitere Bücher bei unterschiedlichen Verlagen zu Texten u.a. von Hermann Schulz, Erwin Grosche, Gudrun Pausewang, Bill Grossmann und Sabine Lipan. Im Peter Hammer Verlag erschienen von ihr u.a. „Die Weihnachtsmütze" (2005, Text: Sabine Lipan), „Wie Großvater schwimmen lernte" (2012) und „Hier ist Minna!" (2016, beide Texte von Viola Rohner). Dorota Wünsch, die drei Kinder großgezogen hat, arbeitet als freie Künstlerin und lebt mit ihrem Mann in Saarbrücken. (Quellen: u.a. Peter Hammer Verlag, Hinstorff Verlag, Dressler Verlag)


Jo Jung, Sprecher der drei Bilderbuchkinos von „
Über Gott nachdenken – von Gott sprechen

Jo Jung, 1954 in der Kurpfalz geboren, arbeitet als Schauspieler, Musiker, Sprecher und Autor. Nach einem Romanistikstudium in Bonn und Köln besuchte er die Schauspielschule „Der Keller“ in Köln. Seit 1982 steht er immer wieder auf der Theaterbühne, sei es beim Badischen Staatstheater, bei der Württembergischen Landesbühne, dem Alten Schauspielhaus Stuttgart oder mit freien Theatertruppen. Parallel dazu spielt er seit 1985 in Fernsehproduktionen mit, unter anderem in „Tatort“-Folgen sowie der Serie „Marienhof“. Auch als Sprecher ist er seitdem aktiv, liest etwa für den SWR (früher SDR) Hörspiele, Features, Sketche und Lyrik wie „Pop & Poesie“ im SWR1-Radio. Jo Jung hat auch Hörbücher eingesprochen, z.B. „Dollbohrer“ mit Badesalz und Rick Karvanian. Seit 1999 macht er gerne Projekte in der Sparte „Lesung und Musik“ wie die Rock’n’Lyrics- Formation „Poems on the Rocks“. Als Co-Autor schrieb er zwischen 1992 und 95 die meisten der Sketche für „Das war einmal“ (26 Folgen / ARD-30-Minüter) und 2012 erschien sein Kinderbuch „Aiji, der kleine Samurai“, gemeinsam verfasst mit Rainer Buttron und Ulrich Zehfuß, das noch einer Fortsetzung harrt. Jo Jung lebt in Esslingen am Neckar.

Mehr zu entdecken unter: http://www.jo-jung.eu.

Die Autorin des didaktischen Begleitmaterials

Ulrike Schölch, 1963 geboren, absolvierte nach dem Abitur 1983 ein Soziales Jahr und studierte dann an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Hauswirtschaft / Textiles Werken, Deutsch und Evangelische Religionslehre. Sie arbeitet als GHS-Lehrerin an einer Grund- und Gemeinschaftsschule im Kraichgau.

Aktive Teilhabe am Leben der örtlichen evangelischen Kirchengemeinde und insbesondere die Kooperation von Schule und Kirchengemeinde, etwa Schulgottesdienste, Adventssingen und Kirchenraumpädagogik, sind ihr wichtig. Seit 2011 ist Ulrike Schölch Schulseelsorgerin der Evangelischen Landeskirche in Baden.

Einige Jahre lang unterrichtete sie als Lehrbeauftragte am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (GWRS) in Pforzheim Evangelische Religionslehre. An der Erarbeitung des Bildungsplans Baden-Württemberg 2016 war sie als Kommissionsmitglied ebenfalls für das Fach Evangelische Religionslehre in der Grundschule beteiligt. Sie veröffentlicht unterrichtspraktische Beiträge in Handreichungen für den Religionsunterricht (RU kompakt) und engagiert sich seit 2016 als Mitglied des Redaktionskreises der religionspädagogischen Fachzeitschrift „entwurf“.

Ohnehin prädestiniert als Autorin dieser didaktischen DVD bringt sie auch noch eine Vorliebe für Bilderbücher mit und sagt dazu: „Hochwertige, aussagestarke und ausgewählte Bilderbücher bieten wertvolle Impulse für Kinder und Jugendliche, aber auch für Erwachsene. Aus einem zeitgemäßen Religionsunterricht sind Bilderbücher bzw. Bilderbuchkinos aufgrund ihrer motivierenden, ansprechenden ‚Verpackung’ nicht mehr wegzudenken. Thematisch ermöglichen sie die Auseinandersetzung mit menschlichen Grunderfahrungen wie zum Beispiel Mut, Freundschaft, Vertrauen, Glück, Trauer, Angst oder Gottesvorstellungen. Bei der Auswahl sollten ästhetisch-künstlerisches wie auch inhaltliches Anspruchsniveau berücksichtigt werden.“

 

 

Preise

Über Gott nachdenken - Von Gott sprechen - 3 Bilderbuchkinos zu Gottesvorstellungen für Grundschulkinder

DVD Über Gott nachdenken - Von Gott sprechen

69,00 EUR
Mit Recht zur öffentl. Aufführung

29,80 EUR
Rabattpreis für kirchliche Einrichtungen in Württemberg

229,00  EUR
Mit Recht zum Verleih und zur öffentl. Aufführung. Für kirchliche Einrichtungen aus Württemberg 35% Rabatt.

Jetzt bestellen!