Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika (Spielfilm)

Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika (Spielfilm)

Spielfilm von Gavin Millar, Deutschland / Südafrika 2009 – 114 Min. – Farbe – FSK: ohne Altersbeschränkung. Produktion: Salinas Filmgesellschaft KG, Two Oceans Production (Pty) Ltd und ARD Degeto, mit Beteiligung von arte.

Im Jahr 1949 zählt Albert Schweitzer zu den am meisten bewunderten Menschen der Welt. Als er zusammen mit seiner Frau Helene die Vereinigten Staaten besucht, um mit Konzerten und Vorträgen Spenden für sein Urwald-Hospital im afrikanischen Lambarene zu sammeln, schlägt ihnen anfangs eine Welle der Sympathie entgegen. Doch im Amerika des Kalten Krieges und der McCarthy-Ära gibt es bald auch Misstrauen gegen den Theologen, Arzt und Organisten. Schweitzer ist mit Albert Einstein befreundet, der ihn bittet, ihn in seinem Kampf gegen die Atomgefahr zu unterstützen. Für den US-Geheimdienst wäre dies ein Angriff auf die Politik der westlichen Welt. Deshalb soll eine gezielt lancierte Verleumdungskampagne das Lebenswerk von Albert Schweitzer in Misskredit bringen. Schweitzer muss umgehend nach Afrika zurückkehren: Seinem Krankenhaus droht urplötzlich die Schließung durch eine sogenannte Übergangsregierung dort und Sabotageakte gefährden die Versorgung der Kranken.

Unterstützt von seinen Ärzten und getragen vom Vertrauen seiner Patienten nimmt Schweitzer den Kampf zur Rettung von Lambarene auf. Doch während der Druck auf seine Person wächst, wird Schweitzer zunehmend klar, dass er Einstein und alle anderen Wissenschaftler, die sich mit ihrem Engagement in Gefahr bringen, nicht im Stich lassen kann. In seinem Ringen um die Verantwortung für Lambarene einerseits und der Verpflichtung, die Welt vor einer der größten Gefahren zu warnen andererseits, entscheidet sich Schweitzer schließlich dafür, seine Stimme gegen die Atomgefahr und für die „Ehrfurcht vor dem Leben“ zu erheben.

Die DVD enthält umfangreiches Zusatzmaterial: die Video-Ebene beispielsweise 2 Wochenschauauschnitte zum Atombombenabwurf auf Hiroshima aus den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts, Ausschnitte aus früheren Filmen über Albert Schweitzer, Interviews mit seiner Tochter Rhena, Tondokumente, Bilder, Karten und Orgelstücke, von Albert Schweitzer auf einer Straßburger Orgel gespielt. Die DVD-ROM-Ebene umfasst Bildergalerien, Unterrichtsentwürfe für den Religions- und Ethikunterricht, Arbeits- und Infoblätter, Anregungen für den Einsatz des Films in der Gemeindearbeit, Literatur- und Medientipps. 

Offizielle Filmwebsite

Arbeitsmaterialien bei Vision Kino

Vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg für den Unterricht empfohlen

Video

Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika

Filmausschnitte aus der DVD

Klicken sie auf das Logo oder das Start-Symbol um die Filmausschnitte zu starten.

Offizieller Trailer des Spielfilms "Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika"
(c) NFP media-rights

Materialien zum Downloaden (Auswahl)

Infos zur DVD [PDF, 175 KB]
Inhaltsangabe, Gliederung, Materialien

Unterrichtsentwurf [PDF, 167 KB]
Gymnasium Klasse 9/10, 4 Doppelstunden

Albert Schweitzer
[PDF, 149 KB]
Lebensstationen 1875 - 1965

Albert Schweitzer und die Bombe [PDF, 338 KB]
Wie Schweitzer sich einmischt... (Infoblatt)

Ehrfurcht vor dem Leben [PDF, 142 KB]
Arbeitspapier mit Aufgaben

 

 

Kommentierte Medientipps und Internetlinks

Von Michael Beisel, Ina Hochreuther, Ilona Nord

Literatur

Primärtexte zu Albert Schweitzer:

Albert Schweitzer: Aufsätze zur Musik. Hrsg. von Stefan Hanheide. Kassel/Basel (Bärenreiter) 1988.

Albert Schweitzer: Aus meiner Kindheit und Jugendzeit. München 2005.

Albert Schweitzer: Aus meinem Leben und Denken. Mit einem abschließenden Kapitel „Die weiteren Jahre“ (1931-1965). Hrgs. v. Rudolf Grabs. Hamburg (Felix Meiner) 1980 (auch als Fischer TB 1995).

Albert Schweitzer: Das Christentum und die Weltreligionen. München 1992.

Albert Schweitzer: Das Problem des Friedens in der heutigen Welt. Rede bei der Entgegennahme des Nobel-Friedenspreises in Oslo am 4. November 1954, München (C. H. Beck) 1954.

Albert Schweitzer: Die Ehrfurcht vor dem Leben. Grundtexte aus fünf Jahrzehnten. München 1997.

Albert Schweitzer / Anna Wildikann: Ein Pelikan erzählt aus seinem Leben. Bern (Haupt)2 1997.

Albert Schweitzer: Friede oder Atomkrieg. Vier Schriften. Vorwort v. Erhard Eppler. München (Beck'sche Reihe) 1981.

Albert Schweitzer / Helene Bresslau: Die Jahre vor Lambarene. Briefe 1902-1912. Hrsg. v. Rhena Schweitzer-Miller u. Gustav Woytt. München
(C. H. Beck) 1992.

Albert Schweitzer Lesebuch. Hrsg. v. Harald Steffahn. München (Beck'sche Reihe) 1995.

Albert Schweitzer: Selbstzeugnisse. Aus meiner Kindheit und Jugendzeit. Zwischen Wasser und Urwald. Briefe aus Lambarene. München (Verlag C. H. Beck) 1959.

Albert Schweitzer: Das Problem des Ethischen in der Evolution des menschlichen Denkens. Rede, gehalten vor der Académie des Sciences Morales et Politiques zu Paris am 20.10.1952. Übersetzt von Ilse Weidekampf, Editions Universitaires Paris, in: R. Grabs (u.a.): Albert Schweitzer – Genie der Menschlichkeit. Frankfurt (Fischer-Bücherei 83) 1955, S. 223 – 239.
Durchgang durch Hauptstationen der Ethik unter den für Schweitzer wichtigen Gesichtspunkten der Universalität, Weltbejahung, Vernunft und mitleidsvoller Hingebung – um schließlich bei der Ethik der Ehrfurcht vor allem Leben anzugelangen.

Albert Schweitzer: Werke aus dem Nachlass. Kultur und Ethik in den Weltreligionen. Hrsg. v. Ulrich Körtner u. Johann Zürcher. München (Verlag C. H. Beck) 2001.

Albert Schweitzer: Werke aus dem Nachlass. Theologischer und philosophischer Briefwechsel 1900-1965. München (Verlag C. H. Beck) 2006.

Albert Schweitzer: Zwischen Wasser und Urwald. Erlebnisse und Beobachtungen eines Arztes im Urwalde Äquatorialafrikas (1920). München (Verlag C.H.Beck) 1995.


Sekundärliteratur:

Günter Altner: Albert Schweitzer. In: Martin Greschat (Hg.): Gestalten der Kirchengeschichte. Die neueste Zeit III. Stuttgart/Berlin/Köln 1993, S. 271-286.
Ein Porträt.

James Bentley: Albert Schweitzer. Eine Biografie. Düsseldorf (Patmos-Verlag) 2001 (Neuausgabe).

James Brabazon: Albert Schweitzer. A Biography. Second edition. Syracuse University Press 2000.
Das Drehbuch von Brabazon (gestorben 2007) liegt dem Film zugrunde. In der zweiten Auflage konnte er erstmalig auf freigegebene Dokumente zurückgreifen, die Schweitzers Konflikt mit der US-Atomenergiebehörde beleuchten. Im Film hat sein Erklärungsversuch, warum an Schweitzers Tafel in Lambarene keine Schwarzen aßen, deutliche Spuren hinterlassen.

Guido Dieckmann: Albert Schweitzer. Ein Leben für Afrika. Roman. Berlin (Aufbau-TB) 2009.
Der Roman zum Film.

Erich Gräßer, Albert Schweitzer. In: Theologische Realenzyklopädie Band 30, Berlin / New York 1999, S. 675-682.
Lexikonartikel.

Claus Günzler: Albert Schweitzer. Einführung in sein Denken. München (Beck'sche Reihe) 1996.

Stefan Hanheide: Johann Sebastian Bach im Verständnis Albert Schweitzers. München/Salzburg (Musikverlag Katzbichler) 1990.

Verena Mühlstein: Helene Schweitzer Bresslau. Ein Leben für Lambarene. München 1998.
Zur Biografie von Albert Schweitzers Frau, Helene Schweitzer Bresslau.

Jo und Walter Munz: Mit dem Herzen einer Gazelle und der Haut eines Nilpferdes. Albert Schweitzer in seinen letzten Lebensjahren und die Entwicklung des Spitals bis zur Gegenwart. Frauenfeld / Stuttgart / Wien (Verlag Huber) 2005.
Zum Projekt Lambarene, Familie und Mitarbeiter vor Ort.

Nils Ole Oermann: Albert Schweitzer 1875 – 1965. Eine Biografie. München
(C. H. Beck) 2009.
Kenntnis- und detailreiche Biografie, die gut belegt deutlich zu vermachen mag: Schweitzers Entscheidung, nach Afrika zu gehen ist keineswegs so geradlinig verlaufen, wie er es selbst autobiografisch darstellt. Und der Begriff der „Ehrfurcht vor dem Leben“, der mit mancherlei philosophischen Einflüssen zu tun hat, ist weit früher als erst bei der Flussfahrt in Zentralafrika in Schweitzers Denken nachweisbar. Aufschlussreich für die deutsch-deutsche Nachkriegsgeschichte ist auch das Kapitel über Schweitzers außerordentlich große Wirkung in der DDR.

Günter Puzberg: Albert Schweitzer. AV-Religion. Sekundarstufe I. Hrsg. v. Reinhard Veit. Horneburg (Persen Verlag) 2006.
Albert Schweitzer im Schul- und Konfirmandenunterricht.

Friedrich Schorlemmer (unter Mitarbeit von Marcus Hawel): Albert Schweitzer. Genie der Menschlichkeit. Berlin (Aufbau-Verlag) 2009.
Der prominente ostdeutsche Theologe und DDR-Oppositionelle legt eine gut lesbare, aber auch politisch und theologisch pointierte Darstellung Schweitzers vor. Mit einer aufs Diesseits bezogenen Ethik der Reich-Gottes-Botschaft Jesu, Kants Sittengesetz in ethischem Idealismus, Bachs Musik als Gehäuse der Nächstenliebe und den humanen Fortschritten der von Schweitzer mit über 30 Jahren erlernten Medizin benennt Schorlemmer vier „Säulen“ von Schweitzers „Ehrfurcht vor dem Leben“.

Eberhard Schockenhoff: Ethik des Lebens – Grundlagen und neue Herausforderungen. Freiburg 2009.
Zur aktuellen fachethischen Einordnung von Schweitzers „Ehrfurcht vor dem Leben“. Eberhard Schockenhoff ist Professor für Moraltheologie (von 1990 an in Regensburg und seit 1994 in Frei-burg) und Mitglied des nationalen Ethikrates. S. 83 – 105 geht auf Schweitzers Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben ein und analysiert deren selbsteingestandenes begründungslogisches Scheitern. Der Auszug findet sich unter M37; empfehlenswert zur Unterrichtsvorbereitung der Lehrkraft in der Kursstufe.

Harald Steffahn: Albert Schweitzer mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Reinbek bei Hamburg (Ro-wohlt) 2001.


Zu Wirtschaftspolitik, Regierungen, Menschenrechten in Afrika, u.a. auch Gabun – aktuell:

Hg: Brot für die Welt. In der Reihe „Welt-Themen“:
Wem gehört das schwarze Gold? Wo Erdöl aus dem Boden sprudelt, vergoldet es die Konten der Reichen und entpuppt sich als Fluch für die Armen. So war es in Nigeria, Angola, Gabun: dort brachte die Erdölförderung Gewalt, Umweltzerstörung, Korruption und Unterentwicklung. Das Buch stellt eine Aufarbeitung internationaler Netzwerkarbeit vor. Es zeigt auf, wie im Süden und Norden zivilgesellschaftliche Organisationen ihre vermeintlichen Grenzen überwinden und zu selbstbewusst Handelnden in einem konfliktreichen Prozess werden. Ein bemerkenswertes Buch über den mutigen Einsatz für Menschenrechte und Entwicklung im Konflikt mit der Weltbank, Exxon-Mobil und Regierungen in Tschad und Kamerun. Stuttgart o.Z.


Audiovisuelle Medien

Albert Schweitzer: Gespräche über das Neue Testament, 5 Audio-CDs, Hörbuch. 393 Min., Reihe Religi-öse Schriften. Sprecher: Hanno Herzler. 2003.

Albert Schweitzer: Verfall und Wiederaufbau der Kultur, 2 Audio-CDs, Hörbuch. Sprecher: Hans Eckhardt. 2004.

Albert Schweitzer. Lydia Ganzer, o.J., 13 Dias, sw., Realfotos.
Die Diareihe zeigt verschiedene Lebensstationen von Albert Schweitzer. Ab 12 Jahren.

Albert Schweitzer. Von Hedi Stolz, Schweiz 2000 (Neuauflage), 50 Dias, 13 Min., f. / sw., Kunst- und Realbilder, Tonbildreihe.
Albert Schweitzers Leben und seine Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben, der Mitmenschlichkeit und der Mitgeschöpflichkeit sind beispielhaft. Er war Urwaldarzt in Afrika, Prediger und Universitätslehrer in Straßburg, einer der größten Orgelspieler und er schrieb Bücher über Religionswissenschaft und Musik. Sein Helferwille, seine Güte und seine Menschlichkeit sind für viele ein Vorbild und ein Wegweiser. Ab 14 Jahren.

Albert Schweitzer verstehen – "Ehrfurcht vor dem Leben". Edmund Grosch, Würzburg 1993, 44 Dias, f. und sw., Realfotos/Dokumentarbilder.
Die Produktion des Deutschen Aussätzigen-Hilfswerks beschreibt das Lebenswerk Albert Schweitzers und sein Wirken in Lambarene, sein Eintreten für die Einheit von Mensch und Natur und sein Engagement für den Dienst am Nächsten. Ab 12 Jahren.

Albert Schweitzer. Von Jerome Hill u. Erica Anderson, USA 1956, 105 Min., f., Dokumentarfilm, 16mm und VHS.
Albert Schweitzer, der große Menschenfreund, Arzt und Missionar, erzählt die Geschichte seines Lebens und Wirkens: seine Jugend als Pfarrerssohn im Elsass, seine Studienzeit in Theologie, Musik, Philosophie und später Medizin, sein Weg als Missionsarzt in Afrika und schließlich der Alltag in Lambarene. Abwechselnd werden in das Gespräch, das die Regisseure mit ihm in seiner Heimat Günsbach im Elsass führen, Szenen aus seinem Urwaldhospital eingeblendet. Ab 12 Jahren.

Veränderungen am Ogowe. Von D. Seelmann / Hans H. Hermann, BRD 1973, 30 Min., f., Dokumentarfilm, 16mm.
Der Film schildert die Situation des Urwaldhospitals in Lambarene nach dem Tode von Albert Schweitzer. Einige Neuplanungen sind inzwischen realisiert worden, so der Bau eines großen Rehabilitationszentrums. In der alten Form sollte es das Urwaldhospital nicht mehr geben. Aber in Zukunft wird ebenso gelten wie zu Albert Schweitzers Zeiten: Das Richtige tun zur rechten Zeit. Ab 12 Jahren.

Albert Schweitzer in seinem Urwaldhospital in Afrika
. Von Rhena Schweitzer-Miller u. Erica Anderson, Schweiz/USA 1965 (FWU) 25 Min., f., Dokumentarfilm, 16mm und VHS.
Der Film zeigt Szenen aus der Hospitalarbeit in Lambarene. Die Tochter Schweitzers, selbst Ärztin, erzählt über die Anfänge, die Patienten, das dort tätige Personal. Man sieht die Ärzte am Mikroskop, im Operationssaal, bei der Versorgung von Geschwüren und der Behandlung Lepröser. Überall wird geholfen: Mütter werden in Säuglingspflege unterwiesen, Säuglinge werden gebadet und versorgt. Die Mithilfe der schwarzen Bevölkerung und der Patienten in der Organisation des Spitals bieten ein ermutigendes Bild. Immer wieder zeigt der Film auch Albert Schweitzer als fast 90jährigen am Schreibtisch, im Krankenhaus, beim Gottesdienst und lässt seine besondere Ausstrahlung nachempfinden. Am Ende des Films spricht Schweitzer die berühmt gewordenen Sätze über die "Ehrfurcht vor dem Leben" aus seinem gleichnamigen Buch. Ab 10 Jahren.

Medienpaket: Albert Schweitzer. Von Tomaso Carnetto (Hg.), Frankfurt am Main 1999-2003, DVD (61 Min.), CD-ROM und Begleitbuch.
Das Medienpaket enthält die DVD mit der experimentellen Dokumentation "Der Mensch darf niemals aufhören, Mensch zu sein!", die in zeitgemäßer Form vermittelt, wie Leben und Werk Albert Schweitzers (1875-1965) eingebunden sind in die Ereignisse des 20. Jahrhunderts, wie er sich kompromisslos gegen alle Ideologie und Dogmatik wendet und welche Bedeutung seine ganz am individuellen Sein orientierte Lebensanschauung für das 21. Jahrhundert hat. Unterteilt in 6 Kapitel wird in der Dokumentation die audi-ovisuelle Sprache der Gegenwart konsequent eingesetzt: Videosequenzen, grafische Elemente und animierte Typografie verbinden sich zu einer Aussage: Es gibt keinen absoluten Maßstab, in dem wir aufgehoben wären, und der uns sagt, was wir zu tun und zu lassen haben. Nur aus der Vielgestaltigkeit des Lebens kann eine sinnerfüllte Identität wachsen. Die CD-ROM "Alle Tatsachen sind Wirkung von geistiger Kraft" bietet eine interaktive Einführung in das Leben und Werk Schweitzers; zum einen den Dialog über ihn mit Eugen Drewermann und Ausschnitte aus Albert Schweitzers Rede "Mein Wort an die Menschen", zum anderen Selbstzeugnisse und Fotos, ergänzt durch Erläuterungen zum Zeitgeschehen. Das Begleitbuch enthält die Texte dazu und eine chronologische Darstellung der zeitgeschichtlichen Ereignisse. Ab 14 Jahren.

Albert Schweitzer – Leben mit einer Vision. Dokumentarfilm von Ilona Nord, Deutschland 2007, 22 Min., f., erschienen in der Edition DVD complett.
Auf seiner blauen Vespa knattert ein junger Mann in den idyllischen Ort Gunsbach im Elsass. Hier wuchs der Mann auf, über den er etwas in Erfahrung bringen will: Albert Schweitzer (1875 – 1965), evangelischer Theologe, Arzt, Philosoph und Musiker. Unterstützung findet er in der Zeitzeugin Sonja Poteau, die einst für Albert Schweitzer arbeitete. Sie beantwortet seine Fragen und zeichnet in ihren Berichten ein lebendiges Bild des Menschen, der den Grundsatz der "Ehrfurcht vor dem Leben" prägte. Der Film ist im Reportagestil gehalten. Der Vespafahrer Helmer Hein weiß anfangs nicht viel mehr über den Porträtierten als die Schülerinnen und Schüler heute, an die sich die biografische Dokumentation wendet. Gemeinsam mit Ma-dame Poteau schaut Helmer Hein sich die Kirche an, in der Albert Schweitzer Orgel spielte und das Haus, in dem er lebte, welches heute ein kleines Museum für den berühmten Sohn des Städtchens beherbergt. Immer wieder fließen historische Aufnahmen, Filmausschnitte und Fotos ein, die das Erzählte illustrieren. Die DVD enthält umfangreiches Zusatzmaterial wie Fotos, weitere Filmausschnitte, Tondokumente, Hintergrundmaterialien, Arbeitsblätter, Grafiken, Unterrichtsentwürfe für die Sekundarstufe 1 und Einsatzempfehlungen für die Konfirmanden- und Gemeindearbeit.

Albert Schweitzer: Die Welt braucht Dickschädel. Dokumentation mit Spielszenen von Peter Schmidt. Deutschland (ZDF) 2000, 30 Min.
Der Film zeigt viel dokumentarisches Material an Fotos und Filmausschnitten und versammelt Aussagen von Sonja Poteau aus Gunsbach, dem Philosophen Claus Günzler, Albert Schweitzers Tochter Rhena Miller-Schweitzer sowie seiner Enkelin Monique Egli. Ab 12 Jahren.


Internetlinks

Albert Schweitzer-Organisationen:

www.albert-schweitzer-zentrum.de
Das Albert-Schweitzer-Zentrum in Frankfurt a.M. informiert über sich: ‚Der "Deutsche Hilfsverein für das Albert-Schweitzer-Spital in Lambarene e.V." unterhält in 60311 Frankfurt/M das Deutsche Albert-Schweitzer-Zentrum in der Neuen Schlesingergasse 22-24, Nähe Main Tower. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9.00 bis 16.00 Uhr. Tel. 069 – 284951, E-mail: albert-schweitzer-zentrumdontospamme@gowaway.t-online.de  Als Büro, Museum, Archiv und Bildungsstätte vereint es mehrere Funktionen. Bestimmendes Thema ist der Mensch Albert Schweitzer mit seinen vielfältigen Leistungen als Theologe, Philosoph, Musikwissenschaftler und Orgelvirtuose, als Friedensmahner und unermüdlicher Briefeschreiber, vor allem aber als Urwaldarzt und Baumeister seines Spitals in Lambarene / Gabun. Zum eigenen Denken anregen, zur Verantwortungsbereitschaft motivieren – das ist die Aufgabe, die auch von hier aus im Namen Albert Schweitzers Schule machen soll.’

www.albert-schweitzer-stiftung.de 
Der Initiator, Rechtsanwalt Jochen Schindler, engagiert sich erfolgreich für den Tierschutz und kann sich dabei begründet auf Albert Schweitzer berufen.

www.albert-schweitzer-weimar.de
Homepage der Albert-Schweitzer-Gedenkstätte in Weimar.

www.schweitzerlambarene.org
Französischsprachige Website der „Fondation Internationale de l’Hôpital du Docteur Albert Schweitzer“ in Lambaréné. Hier bekommt man (auch durch Fotos) aktuelle Einblicke in das heutige Hospital und seine Abteilungen, Informationen über die Bedingungen eines Freiwilligendienstes und Presseberichte über ak-tuelle Geschehnisse in Lambarene.

www.schweitzer.org
Offizielle Homepage der Internationalen Albert Schweitzer Vereinigung (AISL): „Die AISL hat es sich zur Aufgabe gemacht, über das Leben und das Werk von Albert Schweitzer zu berichten und sein Vermächtnis weiterzugeben.“ Dazu gehört die Betreuung des Schweitzer-Museums / Archives in Gunsbach /Elsass. Auch in Haiti gibt es seit 1956 ein Schweitzer-Hospital. Es wurde 2010 vom großen Erdbeben verschont, muss aber nun enorm viele Patienten versorgen. Es ist über diese Homepage erreichbar und ist für Unterstützung dankbar.

http://www.uni-tuebingen.de/delta/index.html
Englischsprachige Website der medizinischen Forschungsabteilung des Albert-Schweitzer-Hospitals in Lambarene (Medical Research Unit of the Albert Schweitzer Hospital). Es wurde gegründet, um Hauptursachen von Krankheitsbelastungen der örtlichen Bevölkerung zu untersuchen. Seit seiner Gründung vor 25 Jahren ist es ein führendes afrikanisches Forschungszentrum geworden, spezialisiert auf Pathophysiologie und die Behandlung der vordringlichsten Infektionskrankheiten im subsaharischen Afrika. Forschungspartner der Tropenmedizin an der Universität Tübingen (vgl. http://www.medizin.uni-tuebingen.de/Forschung/Kliniken/Medizinische_Klinik-p-797/Tropenmedizin/Forschung-p-19854.html 
Beispiel: Erforschung des tropischen Malariaerregers, Plasmodium falciparum.)

http://www.albert-schweitzer-verband.de 
Internetseite des Albert-Schweitzer-Verbandes der Familienwerke und Kinderdörfer e.V., wo sich Informa-tionen finden zum Namensgeber, Albert Schweitzer, aus der Arbeit in den Kinderdörfern und Familienwerken sowie zum Verband selbst und seinen Mitgliedsvereinen.
 

Albert Schweitzer an der Schule:

http://www.albert-schweitzer-weimar.de/schuelerseite/schueler.html
Schülergerecht (Sek. I) aufgebaute Rechercheseite zu Albert Schweitzer, die auf andere Internetseiten zu seiner Person führt.

http://www.albert-schweitzer-schulen.blogspot.com
Sechs Schulen im Osten Deutschlands, die Schweitzers Namen tragen und sich hier präsentieren.

http://www.albertschweitzer-derfilm.de/downloads/Schweitzer_SchulM_Download.pdf
C. Hermann: Unterrichtsmaterialien zum Film, 2009.

http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/5621/orgeln_im_urwald.html
Ralf Bülow am 14.12.2009 in Spiegel-online über „Albert Schweitzer im Film“.

http://www.dahw.de/aktuelles/news/albert-schweitzer-interview-mit-dem-zeitzeugen-dr-van-wijnen
Interview mit einem der letzten Zeitzeugen, dem niederländischen Arzt Dr. Ary van Wijnen, der noch in Lambarene mitgearbeitet hat. Gehört zur Homepage des DAHW, der deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V.


Allgemeine Informationen zu Gabun:

http://www.botschaft-gabun.de
Website der Botschaft von Gabun in Deutschland mit Informationen zu Land und Leuten.

http://www.bpb.de/wissen/CR051N,0,0,Gabun.html
Informationen der Bundeszentrale für politische Bildung zu Gabun.

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Lambar%C3%A9n%C3%A9&oldid=68164600http://www.taz.de/1/politik/afrika/artikel/1/gabuns-familiendynastie
Präsidentschaftswahl im Gabun 2009, taz-Artikel vom 29.08.2009.


Ethik:

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ethik&oldid=72584827#Teleologische_oder_Deontologische_Ethik 
Deontologische und Teleologische Ethik, in: Wikipedia, Art. Ethik.

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Teleologie&stableid=71712982
Teleologie in der normativen Ethik, in: Wikipedia, Art. Teleologie

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Situationsethik&oldid=69347745
Wikipedia-Artikel über Situationsethik.

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Gesinnungsethik&oldid=71290818
Wikipedia-Artikel über Gesinnungsethik.

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Verantwortungsethik&oldid=65591410
Wikipedia-Artikel über Verantwortungsethik.

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Intuitionismus_(Ethik)&stableid=71170629
Wikipedia-Artikel über Intuitionismus (Ethik).

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Axiologie_%28Philosophie%29&oldid=72444384
Wertfühlen von M. Scheler und N. Hartmann. In: Wikipedia, Art. Axiololgie (Philosophie).

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Utilitarismus&stableid=72569769
Wikipedia-Artikel über Utilitarismus.


Atomwaffen:

http://www.atomwaffena-z.info
Auf der Website „Atomwaffen a – z“ finden sich jede Menge wichtige Informationen über Atomwaffen. Wie sie entwickelt wurden, was die Folgen der ersten Einsätze auf Hiroshima und Nagasaki waren, die Geschichte des Atomzeitalters seit 1942 und auch viele technische Informationen über das Atom und die Strahlung. Auch die jetzige atomare Bedrohung ist ein wichtiges Thema: mit Daten über die Atomwaffenstaaten, ihre Arsenale und gültigen Doktrinen. Die Website wird betrieben von „Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) / Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.“
Ein umfassendes Glossar und umfangreiche Artikel belegen u.a. den Einfluss Albert Schweitzers auf die Anti-Atomwaffen-Bewegung:
http://www.atomwaffena-z.info/atomwaffen-glossar/s/s-texte/artikel/1081/0410d7e4f9/index.html

http://foia.fbi.gov/foiaindex/einstein.htm
Die Akte Albert Einsteins beim FBI.

http://www.j-schoenen.de/abc-manual/a/Fallout.html
Zur Wirkung von Atomexplosionen und über Fallouts.

Wochenschauen zu Atomwaffenversuchen ab 1946
(in „Thumbnail“-Ansicht, mit Ton):  Jahr (Länge in Minuten/Sekunden, Fundstelle): Inhaltsstichworte
Direktlink (dort auf „Film abspielen“ klicken)

1946 (3:05, WiF 61): Bikini Generalprobe exakt.
hier.. 

1946 (4:03, WiF 62): Bikini Größtes Experiment der Welt, wissenschaftliche Ziele.
hier... 

1946(4:28, WiF 66): Bikini, 2. Versuch Unterwasser, Atomkontrollkomission UN.
hier... 

1946(1:20,WiF 69): Auswertung Bikini, Fortschritt, atomisches Zeitalter.
hier...

1946 (1:30, WiF 77): Nachspiel Bikini, größter Versuch, neue Erkenntnisse und Forschung.
hier...

1954 (0:48, AZ (6/1954) Ostzone): Kritisch zu GB-Test in Australien, Molotov / Dulles verhandeln.
hier...

1954 (1:23, NDW 208, Westzone): GB-Test in Australien, wissenschaftlicher Versuch, friedliche Zwecke
hier... 

1954 die Ostzonen-Wochenschau „Der Augenzeuge“.
hier... 

Westzonen-Wochenschau „Neue Deutsche Wochenschau“ (NDW 208).
hier...

1954 (0:40, NdW 217):Erste H-Bombe, Fallout trifft japanisches Fischerboot außerhalb der Gefahrenzone.
hier... 

1954 (0:37, NdW 247): Erste H-Bombe, Japanischer Fischer ist das erste Todesopfer.
hier... 

1956 (0:31, NdW 310): Papst Pius XII verurteilt Atomwaffenversuche.
hier... 

1958 (1:15, AZ B (32/1958) – Ostzone): Kampf dem Atomtod in GB, ev. Kirchenpräsident Niemöller.
hier...

1963 (0:52, UFA 366): Atomteststopp Vertrag Moskau, Frankreichs Weigerung: Rakete Berenice.
hier...


 

 

 

Seit fast 30 Jahren zählt Gavin Millar (hier mit der Darstellerin Jeanette Hain als Rhena Schweitzer) zu den renommiertesten britischen Regisseuren – regelmäßig arbeitet er für britische und nordamerikanische Sender wie BBC und HBO. Er fühlt sich in praktisch allen Genres zu Hause und dreht historische Filme, Familienunterhaltung, Krimis und Komödien für alle bedeutenden internationalen Produktionsfirmen, darunter Carlton, Granada, Lukas Film, Alliance Atlantis und Portobello. Zu seinen Kinofilmen gehören „Complicity“, „Danny the Champion of the World“ (Danny – Der Champion) mit Jeremy Irons, „Dreamchild“ (Das wahre Leben der Alice im Wunderland) und „Secrets“. Gavin Millar legt großen Wert auf Storyentwicklung und Führung der Schauspieler und hat sich daher vor allem mit Filmen einen Namen gemacht, die von dramatischen Darstellerleistungen geprägt werden.

2007 gewann er den TV-Preis der British Film Academy (BAFTA) für „Housewife, 49“. 1996 erhielt er den BAFTA Scotland Award für „The Crow Road“. 1994 ehrten ihn die Rundfunkkritiker für seinen Fernsehfilm „Pat and Margaret“ (Wie werde ich meine Schwester los?). 1981 wurde er für seinen TV-Film „Cream in My Coffee“ mit dem Prix Italia ausgezeichnet.

Michael Beisel (*1963) studierte Evangelische Theologie in Heidelberg, München und Göttingen und absolvierte die Ausbildung zum Pfarrer. Es folgten ein Medien-Volontariat mit Schwerpunkt Hörfunk und die redaktionelle Mitarbeit bei Kurzverkündigungssendungen des Evangelischen Rundfunkdienstes Baden gGmbH. 1996 wurde er zum Studierendenpfarrer für die Hochschulen in Karlsruhe bestellt (Evangelische Studenten-Gemeinde). Michael Beisel sammelte ab 2002 Unterrichtserfahrung an zwei Gymnasien mit den Fächern Evangelische Religion und Psychologie. Seit 2009 ist er Studienleiter für Medienpädagogik und Mediendidaktik am Religionspädagogischen Institut der Evangelischen Landeskirche in Baden, wo er unter anderem als zertifizierter Online-Coach der religionspädagogischen Internet-Fachplattform „rpi-virtuell.net“ tätig ist. Außerdem arbeitet er als theologischer Referent der Evangelischen Kirche am Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (Standort Karlsruhe). Michael Beisel lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in Karlsruhe. 

 

 

 

Preise

Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika (Spielfilm)

Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika

99,00 EUR
Mit Recht zur öffentl. Aufführung

38,90 EUR

Rabattpreis für kirchliche Einrichtungen in Württemberg

289,00  EUR
Mit Recht zum Verleih und zur öffentl. Aufführung
Für kirchliche Einrichtungen aus Württemberg 35% Rabatt.

Jetzt bestellen!

Preis der Online-Lizenz auf Anfrage.