Tierisch einleuchtend - einfach fabelhaft. 3 Bilderbuchkinos zu zeitgenössischen Fabeln

Tierisch einleuchtend - einfach fabelhaft. 3 Bilderbuchkinos zu zeitgenössischen Fabeln

Tiere mit allzu bekannten menschlichen Wesenszügen stehen im Mittelpunkt der drei Bilderbuchkinos. Und natürlich lässt sich etwas lernen aus den Geschichten. Aber anders als in der klassischen Erzählform durchlaufen auch die Helden selbst einen Entwicklungsprozess und verändern sich. Und es sind für Fabeln ungewöhnliche Vierbeiner, um die es hier geht. Ein fröhliches Kaninchen hat einen belesenen, etwas sturen Frosch als Gegenüber, ein Schaf findet zu sich selbst und zwei eng befreundete Hunde machen eine praktische und
eine sinnbildliche Entdeckung.

Das umfangreiche Begleitmaterial mit Info- und Arbeitsblättern zu jedem Titel ist für den Deutsch-, aber auch fächerübergreifend etwa für den Sach- und Kunstunterricht an Grundschulen konzipiert.

Unsere Autorin, Dr. Ina Nefzer, ausgewiesene Kinderbuch-Fachfrau, Journalistin und Hochschuldozentin, erarbeitete die Inhalte dieser „Fabel-DVD“ als Folgeprojekt unserer erfolgreichen Märchen-DVD für die Grundschule. In mehreren Kompaktseminaren entwickelte sie mit Studenten der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg die Unterrichtsmaterialien. Die jungen Leute, angehende Grundschullehrer, kümmerten sich, aufgeteilt in drei Gruppen, um jeweils eines der drei Bilderbuchkinos. Ein wenig wirkt diese DVD vom Umfang der Unterrichtsmaterialien her wie „drei in einer“ – einfach, weil jeder Truppe unter Anleitung ihrer Dozentin soviel dazu einfiel.

Die drei Bilderbuchkinos:

Delphine Bournay: Die Grille aus Krümel und Pfefferminz – spielen Theater.
Originaltitel: „La cigale“ in "Grignotin et Mentalo présentent"

© 2009 l’école des loisirs, Paris.
Aus dem Französischen übersetzt von Julia Süßbrich © Carl Hanser Verlag, München 2013.

Miriam Koch: Fiete Anders. © Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2007

Ranga Yogeshwar / Nina Dulleck (Illustration): Die fabelhafte Entdeckung einer kleinen Weisheit von großer Bedeutung: Ein indisches Märchen. © S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2012.

Vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg für den Unterricht empfohlen

Video
Video
Video

Begleitendes Material (Auswahl)

Infos zur DVD
Inhaltsübersicht, Gliederung der DVD

Bezug zum Bildungsplan
für die Grundschule im Fach Deutsch und fächerübergreifend

Was ist eine Fabel?

Unterrichtseinheit zum BiBuKi "Ein indisches Märchen"

Aufbau einer Fabel

Arbeitsblatt M10a

Steckbrief Krümel oder Pfefferminz
Arbeitsblatt M01a

Zwei Lebenshaltungen: Lebenskünstler und Arbeiter
Lösungsblatt M08b

Fiete macht eine Reise durch die Landschaft
Arbeitsblatt M04a

Schreibe in dein Herz
Arbeitsblatt M15a

 

 

 

Medientipps

Von Ina Hochreuther und Dr. Ina Nefzer

„Die fabelhafte Entdeckung einer kleinen Weisheit von großer Bedeutung: Ein indisches Märchen“

Literatur:

Assmann, Aleida: Schriftliche Folklore. In: Schrift und Gedächtnis. In: Schrift und Gedächtnis. Hrsg. v. Aleida und Jan Assmann und Christoph Hardmeier, Fink 1983.

Assmann, Aleida und Jan Assmann: Schrift und Gedächtnis. In: Schrift und Gedächtnis. Hrsg. v. Aleida und Jan Assmann und Christoph Hardmeier, Fink 1983.

Bildungsplan 2004. Baden Württemberg. Ministerium für Kultur, Jugend und Sport. Fach „Deutsch“. Klasse 4.

Ewers, Hans-Heino: Literatur für Kinder und Jugendliche. Eine Einführung, 2. überarbeitete und aktualisierte Auflage W. Fink UTB 2012.

Haas, Gerhard: Das Tierbuch. In: Günter Lange (Hg.): Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur, Bd. 1, Schneider Verlag Hohengehren, 2000, 2. korrigierte Auflage, S. 287-307.

Haas, Gerhard: Tierbuch. In: Institut der Jugendbuchforschung des Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main (Hg.): Lexikon der Kinder- und Jugendliteratur, Beltz 1984, Bd. 3, S. 538-541.

Krafft, Peter: Was ist Aesop? Edition Libri Illustri 1998, S. 8.

Markschies, Hans Lothar: Fabel. In: Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte, Bd. 1, De Gruyter 1958, S. 434.

Payrhuber, Franz-Josef: Fabel. In: Günter Lange (Hg.): Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur, Bd. 1, Schneider Verlag Hohengehren, 2000, 2. korrigierte Auflage, S. 267-286.

Doornkaat, Hans ten: Die ganz besondere Spezies der Bilderbuchtiere. In: BUCH & MAUS, 4/13, S. 2-4.


Audiovisuelle Medien:

Michael Ende: Die musikalischen Fabeln. Musik: Wilfried Hiller
2 Audio-CDs, Silberfisch, 2015, empfohlen ab 5 Jahren
„Filemon Faltenreich“, „Der Lindwurm und der Schmetterling“, „Norbert Nackendick“, „Tranquilla Trampeltreu“. Eigentlich war Michael Ende kein großer Freund der Oper, doch Wilfried Hiller gelang es mit seiner Umsetzung
von Endes o.g. Bilderbüchern den Autor sogar als Erzähler zu gewinnen. Entstanden sind vier einzigartige Tierparabeln zum Hören, in denen jeder Hörer ein Stück Wahrheit für sich entdecken kann.

Internetlinks: (Stand: September 2015)

https://de.wikipedia.org/wiki/Ranga_Yogeshwar
Ranga Yogeshwar bei Wikipedia.

http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/wissen-vor-acht/specials/ranga-yogeshwar-104.html
„Wissen vor acht“ – Sendungen von Yogeshwar in der ARD-Mediathek.

http://www.yogeshwar.de
Website von Ranga Yogeshwar.



„Die Grille“ aus „Krümel und Pfefferminz – spielen Theater“

Literatur:
Siehe auch unter „Die fabelhafte Entdeckung...“ sowie unter „Fiete Anders“.

Äsop. Die Fabeln. Neu erzählt von Gisbert Haefs, mit Bildern von Fulvio Testa. Bastei Lübbe (Boje), 2011,empfohlen ab 6 Jahren.
Jedem Kind und erst recht jedem Erwachsenen sind zumindest einige der legendären Figuren des griechischen Dichters Äsop schon einmal begegnet: der Rabe, der den leckeren Käse den listigen Schmeicheleien des Fuchses opfert, der überhebliche Hase, der ein Wettrennen gegen die vermeintlich langsamere Schildkröte verliert, oder der Hund, der blind vor Gier gegen sein eigenes Spiegelbild ankämpft. Die unterhaltsamen und lehrreichen Fabeln des Äsop sind heute noch so aktuell wie eh und je. In der Textfassung von Gisbert Haefs werden sie zu neuem Leben erweckt.

Der Hase und die Schildkröte: Die schönsten Fabeln von La Fontaine. Knesebeck, 2014, empfohlen ab 6 Jahren.
Jean de La Fontaines Fabeln sind, obwohl fast 350 Jahre alt, nicht nur sehr unterhaltsam, sondern zugleich lehrreich und poetisch. Der voreilige Ziegenbock, der in den Brunnen springt, ohne zu bedenken, wie er wieder hinauskommt, oder der Reiher, der in der Hoffnung auf fette Beute die kleinen Fische vorbeiziehen lässt und am Ende hungrig bleibt La Fontaines Fabeln haben nichts an Aktualität verloren. Die Pop-up-Elemente von Thierry Dedieu lassen diesen Klassiker zu einem außergewöhnlichen dreidimensionalen Erlebnis werden.

Jean de La Fontaine: Sämtliche Fabeln. Bibliographisches Institut, 2012, empfohlen ab 8 Jahren.
Jean de La Fontaines Fabeln sind noch heute so populär wie kaum ein anderes Werk der Weltliteratur. Seine Absicht, mehr zu unterhalten als zu belehren, schließt jedoch Zeitkritik nicht aus. Die Texte sind durchwirkt von Anspielungen und kritischen Seitenhieben auf Missstände in Politik und Gesellschaft.

Johannes Irmscher (Hg.): Sämtliche Fabeln der Antike. Anaconda, 2011.
Die Fabeltradition der Antike reicht von ihren Anfängen im 7. Jahrhundert v. Chr. bis zu den berühmten Sammlungen der römischen Spätzeit. Auf knapp 500 Seiten versammelt diese Ausgabe weit über 800 Fabeln in Versform und Prosa, deren Besonderheiten und Bezüge im Anhang ausführlich erklärt werden. Im Vordergrund stehen die Fabeln der legendären Großmeister Äsop und Phaedrus. Bedeutende Namen der griechischen und römischen Literatur treten hinzu, darunter Hesiod, Sophokles, Herodot, Livius, Horaz und Avian.Geistreich halten die Dichter der Welt den Spiegel vor und nehmen die Schwächen der Herrschenden und ihrer Mitmenschen aufs Korn. Diese Ausgabe präsentiert die gesamte Fabeltradition der Antike von ihren Anfängen im 7. Jahrhundert v. Chr. bis zu den berühmten Sammlungen der römischen Spätzeit. Dabei treten
Reichtum und Vielfalt dieser höchst unterhaltsamen, oft ironischen überspitzen, lehrreichen Literaturgattung in Versform und Prosa ebenso lebendig hervor wie der charakteristische Bestand besonders beliebter Motive (der Fuchs, der Wolf, der Rabe, der Löwe, der Adler, die Maus), die immer neu variiert und ausgespielt werden. Viele dieser Motive gehören bis heute ins Repertoire dieser Gattung. Wie selbstverständlich nahmen die größten Fabeldichter der Neuzeit, darunter La Fontaine, Luther und Lessing, vor allem auf Äsop und Phaedrus Bezug.


Audiovisuelle Medien:


Märchen und Fabeln (2 DVDs)
Scherenschnittfilme von Lotte Reiniger. D 1955, Studio: absolut Medien GmbH, 2006. 150 Min., FSK: o.A.,
Lotte Reiniger (1899-1981), diese geniale deutsche Filmkünstlerin, war lange beim großen Filmpublikum nahezu unbekannt. Dabei sind ihre Werke so fantasievoll, vielseitig und ausdrucksstark, dass sie Cineasten wie gelegentliche Kinogänger, Erwachsene und Kinder gleichermaßen faszinieren. Reiniger erfand in den 1920er Jahren den Silhouettenfilm. Inspiriert vom altchinesischen Schattenspiel übertrug sie dieses in das Medium Film und konnte eine Welt der Wünsche, Träume und Wunder mit seltener Grazie und traumhafter Leichtigkeit
darstellen. Auf dieser DVD finden sich alle Märchenfilme und Fabeln von Lotte Reiniger in neuer Abtastung und z.T. unterschiedlichen Versionen: Aschenbrödel, Hänsel und Gretel, Das tapfere Schneiderlein, Die drei
Wünsche, Der Froschkönig, Däumelinchen, Der Heuschreck und die Ameise und viele andere Arbeiten aus den Jahren 1922 bis 1954.


Internetlinks:
(Stand: September 2015)

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Ameise_und_die_Heuschrecke
Zu Bearbeitungen der ursprünglichen Fabel „Die Ameise und die Heuschrecke“.

https://de.wikipedia.org/wiki/Äsop
Zu Äsop.

https://de.wikipedia.org/wiki/Jean_de_La_Fontaine
Zu Jean de La Fontaine.

https://www.youtube.com/watch?v=n-Gh8AjFVTg
„Grille und Maulwurf“ aus „Janosch Traumstunde“ vom Kika auf Youtube.

http://www.zeit.de/1986/03/von-grille-und-huehnchen
Besprechung von „Die Fiedelgrille und der Maulwurf“ auf Zeit-online vom 10.01.1986.

http://www.kinderundjugendmedien.de/index.php/bilderbuchkritiken/1264-bournay-delphine-kruemel-undpfefferminz-
wilde-tiere

Informationen der Universität Bremen zu „Krümel und Pfefferminz – Wilde Tiere“.

http://www.hanser-literaturverlage.de/autor/delphine-bournay/
Delphine Bournay bei Hanser Literaturverlage.

https://www.youtube.com/watch?v=yT_Av2QH0Oc
Delphine Bournay über ihre Arbeit auf Youtube (in Französisch).

http://www.ecoledesloisirs.fr/video.php?id_video=7&rub=AUTEUR&AUTEUR=1118;Bournay
Nochmals Delphine Bournay über ihre Arbeit auf der Homepage ihres französischen Verlags (in Französisch).


„Fiete Anders“

Literatur:
Siehe auch unter „Die fabelhafte Entdeckung...“ sowie „Krümel und Pfefferminz“

Mechthild Becher: Fabeln: in der 3. und 4. Klasse. Hase und Igel Verlag, 2012.
Fabeln sind zeitlos. Schon seit Jahrtausenden werden die kurzen Geschichten erzählt, um Lehren kunstvoll und unterhaltsam zu verpacken. Die Texte lassen sich schnell erlesen, sind leicht verständlich und eignen sich deshalb sehr gut für die Grundschule. Der Band bietet Ihnen: lesefreundliche Fabeltexte von Leonardo da Vinci bis Josef Guggenmos mehr als 30 attraktive Kopiervorlagen ausführliche Lehrerteile mit zahlreichen Vorschlägen zum Einsatz im Unterricht alle Lösungen weiterführende Anregungen für einen differenzierten Unterricht abwechslungsreiche Aufgabenstellungen und kurzweilige Übungen

Ute Hoffmann: Die kreative Fabel-Werkstatt: 3. und 4. Klasse. Persen Verlag in der AAP Lehrerfachverlage GmbH, 2014.
Die große Fabel-Fundkiste enthält 50 mehr oder weniger bekannte Fabeln – mit vielen Ideen und fabelhaften Illustrationen. Die Schüler beschäftigen sich rezeptiv und produktiv mit den Texten: Sie finden heraus, was eine Fabel ausmacht. Sie lesen und vergleichen Fabeln, suchen die Lehren und entdecken ihre eigene Kreativität, indem sie Fabeln umschreiben oder sogar eigene erfinden. Am Computer gestalten sie ihre Texte fantasievoll und stellen sie dann in der Klasse vor. Damit die Kinder selbstständig mit dem Material lernen können, enthalten die Arbeitsblätter zahlreiche Querweise auf weitere Aufgaben, die sich zur eingehenden Beschäftigung mit dem Thema anbieten. Das Buch bietet Ihnen eine große Auswahl an Fabeln und Kopiervorlagen sowohl für den Unterricht im Klassenverband als auch für den offenen Unterricht.

Ute Hoffmann: Die kreative Fabel-Werkstatt – Ergänzungsband: Ergänzungsband für den inklusiven Unterricht (3. und 4. Klasse). Persen Verlag in der AAP Lehrerfachverlage GmbH, 2014.
Gemeinsam an einem verbindenden Thema arbeiten – jeder nach seinen Fähigkeiten – das macht eine gelungene Inklusion aus. Damit dies beim Thema Fabeln problemlos klappt, gibt es jetzt den Ergänzungsband zu unserer Fabel-Werkstatt. Der Band enthält die gleichen Fabeln, aber mit gekürzten Texten, unterstützenden Illustrationen und in leicht verständlicher Sprache. Die dazugehörigen Arbeitsblätter bieten einfache, übersichtliche Aufgaben und Lösungshilfen. Genau wie ihre Mitschüler lesen die Inklusionskinder bekannte
und nicht so bekannte Fabeln. Sie lernen die Lehren kennen und ersetzen Bilder durch Wörter und wandeln die Fabeln ab.


Internetlinks: (Stand: September 2015)

http://www.kinderbuch-couch.de/koch-miriam-fiete-anders.html
Besprechung von „Fiete Anders“ auf Kinderbuchcouch.de.

http://www.jungesbuch.de/2013/04/01/illustratoren-in-der-galerie-ein-bisschen-fiete-anders-steckt-auch-inerfinderin-
miriam-koch/

Kleiner Text zu Buch und Verfasserin.

http://www.miriamkoch.de
Website und Blog von Miriam Koch.

I. Die Bilderbuchkünstler dieser DVD complett

Ranga Yogeshwar, Autor des Bilderbuchs „Die fabelhafte Entdeckung einer kleinen Weisheit von großer Bedeutung: Ein indisches Märchen“ © S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2012.

Ranga Yogeshwar, Wissenschaftsjournalist, Physiker, Moderator und Autor, kam 1959 als Sohn eines indischen Ingenieurs und einer luxemburgischen Kunsthistorikerin in Luxemburg zur Welt. Nachdem er in Indien und Luxemburg zur Schule gegangen war, begann er eine Musikausbildung in Luxemburg, machte das Abitur am Lycée classique de Diekirch und studierte danach experimentelle Physik an der RWTH Aachen mit Abschluss als Diplom-Physiker. Ab 1983 arbeitete er zuerst bei verschiedenen Verlagen, dann im Bereich Hörfunk und Fernsehen. Von 1987 bis 1990 moderierte er zahlreiche Sendungen der „Wissenschaftsshow“. Die Programmgruppe Wissenschaft des WDR entwickelte für Yogeshwar aus deren Konzept die Sendung „Quarks & Co“, durch die er seit April 1993 führt. Bis 2002 präsentierte er in der ARD das Forschungs- und Umweltmagazin „Globus“ und von 2006 bis Ende 2007 „W wie Wissen“. Mit der Sendung „Wissen vor acht“ kreierte Yogeshwar ein neues Format, in dem er versucht, ein Thema innerhalb von 145 Sekunden zu erklären. In seiner Laudatio bei der Verleihung des Medienpreis für Sprachkultur 2014 an Yogeshwar sagte der dann im selben Jahr verstorbene FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher: „Evident ist, wofür er den Preis heute bekommt: Er ist ein einzigartiger Übersetzer von Wissenschaft in Sprache und mehr noch, er hat die besten Tugenden der Wissenschaft in den Journalismus importiert. Aufklärung, Entmythisierung, übrigens auch in einer von Neuigkeitsjagden getriebenen Gesellschaft Geduld – ein wesentlicher Faktor. Quarks & Co ist eine der
ältesten und erfolgreichsten Wissenschaftssendungen des deutschen Fernsehens, wenn nicht die älteste überhaupt, ja, des europäischen Fernsehens… .“
Ranga Yogeshwar lebt mit seiner Frau, der Sopranistin Ursula Yogeshwar, vier Kindern, zwei Katzen und seinem Hund, der Lakshmi sehr ähnlich sieht, in der Nähe von Köln. Quelle: Wikipedia

Mehr zu entdecken unter: www.yogeshwar.de


Nina Dulleck, Illustratorin des Bilderbuchs „Die fabelhafte Entdeckung einer kleinen Weisheit von großer Bedeutung: Ein indisches Märchen“ © S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2012.


Nina Dullek (geb. 1975) lebt mit Mann und drei Kindern in Rheinhessen „inmitten von Kirschbaumplantagen und Weinbergen“. Schon von klein auf zeichnete sie nicht nur gerne, sondern verkaufte bereits in der Grundschule erste Werke, bis die Klassenlehrerin ihr einen Strich durch die Rechnung machte. Mit sechzehn Jahren wurde ihr Talent von einem Verleger entdeckt.
Inzwischen hat sie die Kinderbuchillustration zu ihrem Beruf gemacht und arbeitet für in- und ausländische Verlage. Ihre Bilder gestaltet sie mit Blei- und Buntstiften oder Ölpastellkreiden, sie verwendet Acryl- und Mischtechniken ebenso wie digitale Illustration.
2010 wurde ihr Cover zu Stefanie Taschinskis Buch „Die kleine Dame“ (Arena) von www.librikon.de unter die fünf schönsten Cover des Jahres gewählt und das von ihr illustrierte Buch „Brilli, das Küken“, geschrieben von Roswitha Wurm (SCM Brockhaus), mit dem Internationalen Dyslexia Quality Award ausgezeichnet. „Glück gesucht" von Ulrike Motschiunig (G&G) schaffte es in Österreich zum „Bücherliebling 2011“.

Mehr zu entdecken unter: www.ninadulleck.de

Delphine Bournay, Autorin und Illustratorin der Bildergeschichte Delphine Bournay: „Die Grille“ aus „Krümel und Pfefferminz – spielen Theater“. Originaltitel: „La cigale“ in "Grignotin et Mentalo présentent" © 2009 l’école des loisirs, Paris. Aus dem Französischen übersetzt von Julia Süßbrich © Carl Hanser Verlag, München 2013.

Die französische Autorin Delphine Bournay (geb. 1974) wuchs in Vierzon auf. Von klein auf dachte sie sich zusammen mit ihren beiden Schwestern am liebsten Geschichten aus, die sie zum Lachen brachten. Weil ihr das so gut gefiel, begann sie schon mit sieben Jahren ihre Geschichten in Wort und Bild selbst zu erzählen. Sie studierte an der École Supérieur des Arts Décoratifs in Straßburg, schreibt und zeichnet nun seit 2000 Geschichten für Kinder. Als sie ihr erstes Manuskript „Grignotin et Mentalo“ beim Verlag L’école des loisirs einreichte, wurde es sofort, ohne Änderungswünsche publiziert und erhielt den prix des librairies Sorcières 2007. Delphine Bournay lebt und arbeitet in Marseille, in einer Ateliergemeinschaft mit anderen Künstlern.

Mehr zu entdecken unter:

www.ecoledesloisirs.fr/video.php


Miriam Koch, Autorin und Illustratorin des Bilderbuchs „Fiete Anders“ © Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2007.


Miriam Koch (geb. 1980) studierte in Trier Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Illustration. Während ihres Studiums entdeckte sie ihre Liebe zum Buchdesign. „Ein Winterhalbjahr im stürmischen Nordfriesland während des Studiums brachte die Idee zu „Fiete Anders“, „dem wolligen Kerl mit roten Streifen“ – schreibt sie auf ihrer Internetseite (s.u.). Sie machte Fiete zum Helden ihrer Diplomarbeit, die zwei Jahre später in einem auffallend länglichen Buchformat erschien, welches die Weite der Nordseeküste in Szene setzt. „Fiete Anders“ hat Miriam Koch mit einem Schlag berühmt machte. Eine zweite Geschichte über Fiete folgte, beide Bilderbücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Wie beliebt Fiete als Figur ist, davon zeugen auch die vielen, liebevoll gestalteten Merchandising-Artikel, die es beim Gerstenberg Verlag gibt. Ihr Bilderbuch „Keentied“ spielt gleichermaßen an der Nordsee. Von ihrer Liebe zur norddeutschen Küstenlandschaft erzählt ein Videobeitrag auf der Homepage des Gerstenberg Verlags: www.gerstenberg-verlag.de/index.php.
Heute lebt Miriam Koch in Bremen und ist als Illustratorin und Autorin tätig.

Mehr zu entdecken unter: www.miriamkoch.de

 

II. Die Autoren der Unterrichtsmaterialien

Dr. Ina Nefzer, geboren 1962, wollte ursprünglich Grundschullehrerin werden, entdeckte jedoch während des Studiums an der PH Ludwigsburg ihre Leidenschaft für Kinder- und Jugendliteratur. Sie wechselte an die Uni Stuttgart, studierte Germanistik und Kunstgeschichte und beendete ihr Studium in Frankfurt/M. am Institut für Jugendbuchforschung mit einer Dissertation über Heldenfiguren in traditionellen und modernen Kindergeschichten. Zwischen 2001 und 2006 war sie Chefredakteurin der Fachzeitschrift ESELSOHR, von 2006 bis
2008 des Kindermagazins DER BUNTE HUND. Seit 2009 ist sie freischaffende Journalistin für Print und Radio, Jurymitglied der Bestenliste DIE BESTEN 7 und Herausgeberin einer Lyrik-Anthologie für Mädchen. 2012 kehrte sie als Lehrbeauftragte an die PH Ludwigsburg zurück. In der Edition DVD complett verantwortete sie bereits den Titel „Hänsel und Gretel treffen Prinzessinnen“. Ina Nefzer lebt mit Mann und zwei Töchtern in Stuttgart.

Die Arbeitsmaterialien für die DVD complett „Tierisch einleuchtend – einfach fabelhaft“ entwickelte Dr. Ina Nefzer im Sommersemester 2015 gemeinsam mit Studenten der Pädagogischen Fachhochschule Ludwigsburg in Kompaktseminaren.

Preise

Tierisch einleuchtend - einfach fabelhaft. 3 Bilderbuchkinos zu zeitgenössischen Fabeln

Tierisch einleuchtend - einfach fabelhaft. 3 Bilderbuchkinos zu zeitgenössischen Fabeln

69,00 EUR
Mit Recht zur öffentl. Aufführung

29,80 EUR
Rabattpreis für kirchliche Einrichtungen in Württemberg

229,00  EUR
Mit Recht zum Verleih und zur öffentl. Aufführung
Für kirchliche Einrichtungen aus Württemberg 35% Rabatt.

Jetzt bestellen!

Preis der Online-Lizenz auf Anfrage.