Abenteuer Endstation

Sozialer Dienst im Altenheim

Was Kai empfindet, dürfte auch so manch anderem jungen Menschen nicht ganz fremd sein: große Unsicherheit und Scheu. Statt abends mit Gleichaltrigen loszuziehen, bleibt er Zuhause und träumt nur davon, am echten Leben teilzunehmen, eine Freundin zu finden und beruflich erfolgreich zu sein. Eigentlich kommt es ihm da ganz gelegen, dass nun sein Zivildienst ansteht, der alle Zukunftsentscheidungen in weite Ferne rücken lässt. 
Er arbeitet in einem Altenheim. Auch hier fühlt er sich erst fehl am Platz. 

Als er auf den alten Geert Kirschhofer trifft, bekommt die dumpfe tägliche Routine allmählich eine neue Qualität. Er lernt einen Menschen kennen, der schon ein langes Leben mit Höhen und Tiefen hinter sich hat und nun hilflos und unglücklich ist, weil sein Körper nicht mehr mitmacht. Durch den intimen Umgang entsteht vorsichtiges, wechselseitiges Vertrauen. Kai unterstützt Geert im Pflegealltag und schafft es, dessen Lebensfreude wieder aufblühen zu lassen. Umgekehrt gewinnt er einen großväterlichen Freund und lernt Dank seiner Gegenwart, sich den Herausforderungen des Lebens zu stellen.

Die DVD enthält umfangreiches Zusatzmaterial für den Ethik- und Religionsunterricht. Darunter: Interviews mit Mitarbeitern eines Altenheims, Lieder und Hörbeispiele, aber auch Unterrichtsideen zu den Themen "Diakonie", "Lebensziele" sowie "Sterben, Tod und Auferstehung".

 
  • Film ueber den Zivildienst: Abenteuer Endstation
  • Religionsunterricht: Alt werden
  • Film im Religionsunterricht: Abenteuer Endstation

    Bilder

 
 
 
 
 
 
  • add Begleitmaterial (Auswahl)
  • add Medientipps
  • add Autoren

    Markus Müller
    1984 in Villingen-Schwenningen geboren, absolvierte nach dem Abitur in Rottweil ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur beim Offenen Kanal Frankfurt/Offenbach (Bürgerfernsehsender). Von 2005 bis 2008 studierte er Audiovisuelle Medien an der Hochschule der Medien Stuttgart (HDM) mit dem Schwerpunkt Digitaler Film und Visual Effects und schloss mit dem Bachelor of Engineering ab. Er gehörte zur deutsch-französischen Jury für den Preis „Perspektive Deutsches Kino“ auf der Berlinale 2008. Bis 2009 arbeitete Markus Müller als Freelancer im Bereich Motion Graphics und Visual Effects sowie als freier Mitarbeiter beim SWR im Bereich Design/Grafikanimation.

    Annette Waffenschmidt
    geb. 1961 in Pirmasens, absolvierte nach dem Abitur ein sechsmonatiges Praktikum in einem Alten- und Pflegeheim und studierte anschließend evangelische Theologie in Heidelberg, Berlin, Tübingen und Kingston / Jamaika (post graduate). Elf Jahre war sie Gemeindepfarrerin in Bietigheim-Bissingen. In dieser Zeit hat sie die Bietigheim-Bissinger Tafel e.V. mit gegründet und war in den ersten fünf Jahren deren Vorsitzende. Seit 2006 unterrichtet sie evangelische Religion am Christoph-Schrempf-Gymnasium in Besigheim. Sie ist Mutter von drei Teenagern.