Der Wind im Schilfrohr

Ein Animationsfilm über Freiheit, Mut und Selbstvertrauen

Ein Troubadour kommt in ein Land, in dem Musik verboten ist. Nachdem der Sohn des Königs taub und stumm aus dem Krieg zurückgekehrt war, wurden alle Instrumente zerstört und das Musizieren verboten.
Eigentlich würde der Balladensänger sofort wieder verschwinden, wäre da nicht Eliette, ein fröhliches und unbefangenes Mädchen, die sich weigert der Gesetzgebung zu folgen. Beeindruckt von ihrem Mut beschließt der Troubadour, das Mädchen zu unterstützen. Durch seine Geschichten gelingt es ihm, den Bewohnern in Erinnerung zu rufen, wie belebend und verbindend Musik für eine Gemeinschaft sein kann.
Als der König Eliette und den Troubadour verhaften lässt, solidarisiert sich die Bevölkerung und startet fröhlich musizierend einen friedlichen Protest.             
Die Musik reißt den Prinzen aus seiner Isolation und seinem Trauma. Er kann wieder hören und sprechen. Endlich darf wieder gesungen, getanzt und gefeiert werden. Das gemeinschaftliche Miteinander kehrt in den Ort zurück. Dieses kleine Trickfilm-Juwel besticht durch seine subtil erzählte, wie auch emotional ergreifende Geschichte.

Der Film liegt im französischen Original, als auch in einer deutschen Voiceover-Version vor. Die Arbeitsmaterialien wurden für die Fächer Französisch, Musik, Ethik- und Religion konzipiert. 

 
 
  • add Trailer
  • add Begleitmaterial
  • add Bilder
    Der Wind im Schilfrohr Trickfilm Bildungsfilm Schulfilm DVD complett le vent dans le roseaux
    Der Wind im Schilfrohr Trickfilm Bildungsfilm Schulfilm DVD complett le vent dans le roseaux
    Der Wind im Schilfrohr Trickfilm Bildungsfilm Schulfilm DVD complett le vent dans le roseaux
  • add Medientipps
  • add Autoren

    Die Filmemacher

    Arnaud Demuynck
    1966 im belgischen Kortrijk (Courtrai) geboren, ist auf Animationsfilme kurzer und mittlerer Länge spezialisiert und arbeitet als Regisseur, Produzent und Drehbuchautor. Er kreiert hauptsächlich Filme für ein jüngeres Publikum und startete mit Verfilmungen von bekannten Märchen, Kinderliedern, und –büchern. Die beiden 26-Minüter „Le Parfum de la carotte“, realisiert mit Rémi Durin, sowie unser Film hier „Le Vent dans les roseaux“ sind selbst entwickelte Geschichten, für die er die Drehbücher verfasst und bei „Der Wind im Schilfrohr“ zusammen mit Nicolas Liguori Regie geführt hat. In beiden Produktionen spielt Musik eine wichtige Rolle. 

    Nicolas Liguori
    1981 in Lille (Frankreich) geboren, schloss sein Studium an der ESAAT mit einem Diplom der Animation ab. Als Trickfilmer und Grafikdesigner mit einer Vorliebe für traditionelle Animation wie Malerei, Pastel-, Bleistift und Kohlezeichnungen auf Papier, die seine vier eigenen bis jetzt realisierten Filme auszeichnen, darunter „Der Wind im Schilfrohr“, bei dem er auch gemeinsam mit Arnaud Demuynck Regie führte, arbeitete er an weiteren Animationsfilmen mit, machte aber auch Erfahrungen als Regieassistent, Animateur und im Compositing.


    Sprecher der deutschen Voiceover-Fassung

    Martin Baltscheit
    geboren 1965, studierte Kommunikationsdesign in Essen. Er hat viele Bilderbücher geschrieben und illustriert und bündelt seine zahlreichen Talente in den Produktionen von Theaterstücken, Hörspielen, Trickfilmen und Apps. 2010 erhielt er für sein Stück „Die besseren Wälder“ den Deutschen Jugendtheaterpreis und 2011 den Deutschen Jugendliteraturpreis für „Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor“. 2014 wurde er vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels als „Lesekünstler des Jahres“ prämiert. Martin Baltscheit lebt mit seiner Familie in Düsseldorf.
    (Quelle: Beltz & Gelberg)
    Mehr zu Martin Baltscheit unter www.baltscheit.de

    Sabine Kögel-Popp, Autorin der Arbeitsmaterialien
    geb. 1962 in Erlangen, verheiratet, zwei Kinder, ist Diplom-Pädagogin. Sie studierte an der Universität Bamberg Pädagogik, Psychologie und Evangelische Theologie / Religionspädagogik. Von 1988 bis 1995 arbeitete sie als Medienpädagogin mit dem Schwerpunkt „Kinder und Medien“ am Religionspädagogischen Zentrum der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Danach leitete sie ein Jahr lang die Evangelische Medienzentrale in Bayern. Nach den Erziehungsurlauben war sie bis 2007 als medienpädagogische Referentin der Evangelischen Medienzentrale in Bayern tätig. Seit 2008 arbeitet sie als selbstständige Medienpädagogin und Autorin. Sabine Kögel-Popp lebt mit ihrer Familie in München.