War is over, honey

Nachkriegszeit im Geschichtsunterricht: War is over, honey

Ein Kurzspielfilm zu den Nachkriegswirren 1945/46

Einige Wochen nach Ende des Zweiten Weltkrieges sucht eine halb verhungerte junge Frau in einer Scheune nach etwas Essbarem. Sie findet zwei Eier und will das dazugehörige Huhn fangen. Doch da kommt ihr die Bäuerin Rosalia in die Quere, die sie plötzlich mit der Flinte bedroht. Es stellt sich heraus, dass sie und Lisa sich von früher kennen. Beide Frauen haben ihre Lebensgefährten verloren. Rosalias Partner kam auf dem Schlachtfeld um. Lisa hingegen war mit einem jüdischen Mann liiert. Das Paar versuchte, in der Stadt unterzutauchen. Doch die Nazis entdeckten ihren Freund und ermordeten ihn.
Zwischen den Frauen brechen alte Vorurteile auf, die Situation eskaliert und wird von einem vorbeikommenden amerikanischen Soldaten missverstanden.

"War is over, honey" thematisiert auf beeindruckend kompakte und emotionale Weise die Schrecken des Nazi-Regimes, aber auch die Befreiung durch die Alliierten und die Auswirkungen auf die Menschen in der Nachkriegszeit.

Die DVD enthält umfangreiches Zusatzmaterial. Darunter: Arbeitsblätter für die Fächer Geschichte, Ethik und Religion. Die Unterrichtsentwürfe wurden für die Sekundarstufe I konzipiert. 

 
 
  • add Trailer
  • add Begleitmaterial (Auswahl)
  • add Bilder
    Film im Ethikunterricht: War is over, honey
    Film Geschichtsunterricht: War is over, honey
    Nach 1945: War is over, honey
  • add Medientipps
  • add Autoren

    Jörn Precht

    1967 geboren, unterrichtet seit 2012 an der Hochschule der Medien in Stuttgart Transmediales Storytelling, Dramaturgie und Stoffentwicklung für AV- und Online-Medien. Er verfasste das Drehbuch zu
    „WAR IS OVER, HONEY“, das die junge Filmfirma Nordstern Produktion verfilmte. Nach einem Magisterstudium der Germanistik und Anglistik an der Universität Stuttgart sowie einem Diplomstudium Drehbuch an der Filmakademie Baden-Württemberg erhielt er 2000 den Sat.1 Talents Award für das beste Sitcom-Konzept, schrieb preisgekrönte Kurzfilme und wirkte 2004 mit am Buch für die Kinokomödie „Abgefahren“. Sein Stoff „Der Mann, der Europa erfand“ wurde 2009 für den Deutschen Drehbuchpreis vorgeschlagen. Precht ist seit 2008 Hörspielautor des Verlages Klett Sprachen und schreibt für die ZDF-Serie „SOKO Stuttgart“.


    Junus Baker 
    studierte zwischen 2012 und 2015 am SAE Institute Stuttgart Digital Film und VFX. Bei „WAR IS OVER, HONEY“ führte er Regie. Der Kurzfilm entstand im Rahmen seines Bachelor Abschlusses. Er verfügt auch über Theaterregie-Erfahrungen, etwa beim Staatstheater Stuttgart, wo er 2015 eine Regiehospitanz und eine Assistenz beim Schauspiel Nord machte.


    Lukas Hoffmann 
    betreibt die Nordstern Filmproduktion in Freiberg am Neckar und ist im Kontext unterschiedlicher kleiner dokumentarischer Beiträge oft in fernen Ländern unterwegs. Bei „WAR IS OVER, HONEY“ machte er die Kamera und die Produktion.

    Sabine Kögel-Popp
    geb. 1962 in Erlangen, verheiratet, zwei Kinder, ist Diplom-Pädagogin. Sie studierte an der Universität Bamberg Pädagogik, Psychologie und Evangelische Theologie / Religionspädagogik. Von 1988 bis 1995 arbeitete sie als Medienpädagogin mit dem Schwerpunkt „Kinder und Medien“ am Religionspädagogischen Zentrum der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Danach leitete sie ein Jahr lang die Evangelische Medienzentrale in Bayern. Nach den Erziehungsurlauben war sie bis 2007 als medienpädagogische Referentin der Evangelischen Medienzentrale in Bayern tätig. Seit 2008 arbeitet sie als selbstständige Medienpädagogin und Autorin. Sabine Kögel-Popp lebt mit ihrer Familie in München.