Willi will's wissen: Wie kommen die Babys auf die Welt?

Wie kommen die Babys auf die Welt DVD complett Schulfilm Bildungsfilm

In der Folge „Willi will’s wissen - Wie kommen die Babys auf die Welt“ dreht sich alles um das Wunder des Lebens. Höchst anschaulich und sensibel geht Reporter Willi Weitzel handfesten Fragen nach: Wie werden Babys gezeugt? Wie gelangen sie auf die Welt? Sehr konkret und einfühlsam zugleich nähert sich die Dokumentation der sensiblen Thematik. 

Willi darf nämlich eine Geburt miterleben. Gemeinsam mit Stella besucht er das Geburtshaus in München, wo die Schwangere in wenigen Wochen ihr zweites Kind zur Welt beringen wird. Bis es soweit ist nutzt Willi die Zeit, um sich schlau zu machen: Er besucht einen Geburts-Vorbereitungskurs, in dem die werdenden Eltern mit wichtigen Infos zur bevorstehenden Geburt versorgt werden. Hier erfahren sie zum Beispiel, wie die Schwangerschaft ihren Körper verändert, wie das Baby im Bauch wächst und was sie tun können, damit die Geburt gut verläuft.

Willis nächste Station ist das „Kinderzimmer“ einer Frauenklinik. Hier sieht er Neugeborene, die erst vor wenigen Stunden auf die Welt gekommen sind. Jedes Baby wird hier von einem Arzt untersucht. Außerdem trifft Willi auf Alexandra, die im 6. Monat schwanger ist. Bei einer Ultraschall-Untersuchung kann man das Baby auf einem Monitor erkennen. Zum Schluss geht’s wieder ins Geburtshaus. Bei Stella haben die Wehen eingesetzt. Willi merkt schnell: Ein Kind auf die Welt zu bringen ist richtig anstrengend und ziemlich schmerzhaft. Nach ein paar Stunden ist es dann geschafft: Mutter und Kind geht es gut.

 
 
  • add Begleitmaterial (Auswahl)
  • add Bilder
    Wie kommen die Babys auf die Welt DVD complett Schulfilm Bildungsfilm
    Wie kommen die Babys auf die Welt DVD complett Schulfilm Bildungsfilm
    Wie kommen die Babys auf die Welt DVD complett Schulfilm Bildungsfilm
  • add Medientipps
  • add Autoren

    Willi Weitzel
    verfügt durchaus auch über einen Familiennamen und sogar über eine zweiten Vornamen. Willi heißt mit vollständigem Namen Helmar Willi Weitzel. Das Licht der Welt erblickte der Kinderfernsehen-Moderator mit dem fröhlichen Lächeln 1972 in Stadtallendorf bei Marburg (Hessen). An der Stiftsschule St. Johann in Amöneburg machte er sein Abitur. Danach leistete er Zivildienst. Seit vielen Jahren lebt Willi Weitzel in München. Er hat Lehramt für Hauptschule studiert. Ein Praktikum beim Bayerischen Rundfunk gab seinem Berufsleben eine andere Richtung. Ab da wollte Willi Weitzel lieber in den Medien arbeiten. Während seiner Arbeiten für den Kinderfunk bot sich ihm die Chance an, in ein neu konzipiertes Kinder-TV-Reportageformat einzusteigen. „Willi will‘s wissen“ war damit geboren. Mit Erfolg: Von Oktober 2001 bis Ende 2009 war er als Reporter für "Willi will‘s wissen" in 180 Folgen aktiv im Einsatz und gewann zahlreiche Preise, so zum Beispiel den „Robert-Geisendörfer-Preis“ von der Evangelischen Kirche, den „Bayerischen Fernsehpreis“ und den „Erich-Kästner-Fernsehpreis“. Bei Kindern wie bei Erwachsenen erfreut sich Willi wegen seiner offenen und unkomplizierten Art, seinen spontanen Einfällen und seinem Humor großer Beliebtheit. Im Jahr 2005 kamen die Magazine „Willis VIPs“  und „Willis Quiz Quark Club“ hinzu. Alle Sendereihen werden im Auftrag des Bayerischen Rundfunks von megaherz film und fernsehen produziert; ausstrahlende Sender sind ARD, KI.KA, BR, WDR, hr und SWR. Im Baumhaus-Verlag erscheinen die Sachbücher und Home-DVDs zu den Reportagethemen „Willi will‘s wissen“. 2010 entstand der Kinofilm „Willi und die Wunder dieser Welt“. Mittlerweile ist Willi Weitzel auch ein viel gefragter Live-Moderator bei verschiedensten Veranstaltungen. Das liegt vor allem an seiner offenen Art und an seiner Fähigkeit, komplizierte Sachverhalte anschaulich zu erklären. 

    Sabine Kögel-Popp
    geb. 1962 in Erlangen, verheiratet, zwei Kinder, ist Diplom-Pädagogin. Sie studierte an der Universität Bamberg Pädagogik, Psychologie und Evangelische Theologie / Religionspädagogik. Von 1988 bis 1995 arbeitete sie als Medienpädagogin mit dem Schwerpunkt „Kinder und Medien“ am Religionspädagogischen Zentrum der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Danach leitete sie ein Jahr lang die Evangelische Medienzentrale in Bayern. Nach den Erziehungsurlauben war sie bis 2007 als medienpädagogische Referentin der Evangelischen Medienzentrale in Bayern tätig. Seit 2008 arbeitet sie als selbstständige Medienpädagogin und Autorin. Von der Autorin erschienen in dieser Edition bereits die Titel „Von Advent bis Weihnachten“, „Leben und Feiern im Kirchenjahr“ sowie „Ente, Tod und Tulpe“. Sabine Kögel-Popp lebt mit ihrer Familie in München.
    Die Münchner Grundschullehrerin Brigitte Huber hat Sabine Kögel-Popp mit drei Arbeitsblättern unterstützt.